Open Source im professionellen Einsatz

Cebit 2009: BMW und Partner gründen Open-Source-Plattform Genivi

03.03.2009

In einer Keynote auf dem Open-Source-Forum der Cebit wird Graham Smethurst, General Manager, Infotainment und Communication Systems bei BMW, eine neue Open-Source-Entwicklungsplattform der Automobilindustrie vorstellen. Unter dem Namen Genivi wollen die Gründungsmitglieder BMW, Delphi, General Motors Corp., Intel, Magneti Marelli, PSA Peugeot Citroën, Visteon Corp. und Wind River gemeinsam Infotainment-Software auf Linux-Basis entwickeln.

399

Der Namensbestandteil "IVI" steht für "In-Vehicle-Infotainment" und beschreibt das gemeinsame Ziel der Partner aus der Automobilbranche, IT-Unternehmen und Unterhaltungselektronik-Herstellern. Treibende Kraft hinter der Allianz sind die Software-Entwickler bei BMW, denn sie arbeiten bereits seit einigen Monaten gemeinsam mit Embedded-Linux-Anbieter Wind River an Unterhaltungselektronik-Software für die Fahrzeuge auf Basis Freier Software.

Die Kooperation mit anderen Unternehmen im Genivi-Projekt stand seit langem weit oben auf der Wunschliste des bayerischen Autobauers. Auf dem Open Source Forum der Cebit ist es am 5. März um 14.00 bis 15:30 Uhrsoweit: Die beteiligten Firmen, sonst Wettbewerber, stellen sich als Genivi-Vertreter vereint auf das Podium in Halle 6.

Smethurst freut sich über den gelungenen Zusammenschluss, denn für ihn stehen die Vorteile der gemeinsamen Entwicklung a la Open Source seit langem fest: "Genivi wird den traditionellen Ansatz proprietärer Lösungen überwinden und ein in diesem Bereich noch nicht gesehenes Maß an Kreativität hervorbringen" Smethurst ist von dem Erfolg überzeugt: "Die Zusammenarbeit auf einer gemeinsamen Referenz-Plattform und Systemarchitektur wird den Genivi-Mitgliedern eine Konzentration auf Entwicklung und Integration innovativer Funktionen ermöglichen." Auch der Vertreter von General Motors zeigt sich überzeugt: "Eine gemeinsame Referenz-Plattform ist in der gesamten Branche entscheidend für den Erfolg von innovativen und anspruchsvollen automobilen Entertainment-Anwendungen" sagt Hans-Georg Frischkorn, Geschäftsführer Global Electrical Systems, Controls und Software bei GM.

Unter der Bezeichnung Genivi will das Industriekonsortium eine gemeinsame Hardware- und Software-Architektur entwickeln, von der OEMs, Tier-I- und andere Zulieferer profitieren können. Zu den Bestandteilen der Genivi-Plattform gehören Linux-basierte Dienste, Middleware und offene Application-Layer-Interfaces. Geht es nach den Vorstellungen der Gründungsmitglieder, wird die Open-Source-Plattform die erste Anlaufstelle und Basis für Automobilhersteller und ihre Zulieferer. Diese sollen dann zu Genivi beitragen und die Plattform mit ihren jeweiligen Produkten und Diensten erweitern und ausbauen.

Smethurst und seine Kollegen sind vom Nutzen überzeugt: Schnellere Entwicklung und dramatisch sinkende Entwicklungkosten zählen sie zu den Hauptargumenten für ihr Vorhaben. Gleichzeitig wollen die Partner Abhängigkeiten von den Herstellern proprietärer Lösungen abschütteln. Dank des frei verfügbaren Quellcodes wird der Weg zu individuellen Infotainment-Varianten frei.

Bereits für den Sommer 2009 verspricht Graham Smethurst die erste Version der Plattform. Sie soll auf einem Automotive-Prototyp mit Wind River Linux basieren, der seit achtzehn Monaten entwickelt und geprüft wird. Der Code wird noch gehärtet und dann als Open Source veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

  • Cebit 2009: Startschuss für Linux im Auto

    Wer in naher Zukunft einen BMW, Peugeot oder Citroën kauft, hat gute Chancen, dass sich hinter der Mittelkonsole ein kleiner Linux-Computer verbirgt.

  • Video: Open Source soll Autofahrer unterhalten

    Die Automobilbranche ist ein wenig bekanntes Einsatzgebiet von Linux und Open Source. In diesem Video spricht der Vorsitzende der Open-Source-Allianz Genivi über Motive und Ziele.

  • Infotainment: Genivi setzt auf Meego

    Die von Automobilherstellern und Zulieferern und Software-Firmen gegründete Genivi-Initiative für In-Vehicle-Infotainment auf Open-Source-Basis hat die ebenfalls freie Software Plattform Meego ausgewählt.

  • Automobiles Linux: Genivi-Allianz eröffnet Linux Summit

    Zum zweiten Mal veranstaltet die Linux Foundation im September ihren Automotive Linux Summit, und auch in diesem Jahr hat sich die Organisation Unterstützung aus der Industrie geholt: Das Genivi-Projekt, in dem zahlreiche Konzerne gemeinsam an In-Car-Infotainment-Systemen arbeiten, tritt als Hauptsponsor auf und sorgt für Keynotes.

  • Cebit 2009: Intel-Chips für Infotainment

    Chiphersteller Intel hat bei der Cebit eine embedded Version des Atom-Prozessors vorgestellt und ist Technologielieferant für die Industriekooperation Genivi.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.