Open Source im professionellen Einsatz

Berner Stadtrat prüft Open Source

23.08.2016

Der Berner Stadtrat hatte bereits vor geraumer Zeit beschlossen eine Strategie zu erarbeiten, die die Abhängigkeit von Microsoft- und CITRIX-Produkten signifikant verringern soll. Dieses Vorhaben wird jetrzt als Potenzialanalyse Open
Source Software weitergeführt.

141

Mit der vorgesehenen Potenzialanalyse sollen Pilotprojekte definiert und realisiert, alternative Softwareprodukte geprüft, Aus- und Weiterbildungen durchgeführt und Fachanwendungen entkoppelt werden. Bis Ende 2017 sollen auch bereits konkrete Systemumgebungen aufgebaut sein. Die Analyse, die prüfen soll, wie sich die Stadt grundsätzlich von proprietärer Softwre verabschieden kann, soll die einmaligen und wiederkehrenden Kosten verschiedener Szenarien ermitteln. Transparenz herstellen, Praxisbeispiele etablieren und eine vollständige und umfassende Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen ab 2018 schaffen. Die Studie soll im vierten Quartal 2017 vorliegen.

Zu den Pilotprojekten im Rahmen der Studie zählt auch die Entwicklung eines OSS-Clients mit dem Funktionsumfang des bestehenden Windows-Clients. Daneben soll eine OSS-Plattform für die Services Mail, Kalender, Ressourcen-, Aufgaben- und Notizenverwaltung als Alternative zu MS Outlook und MS Exchange aufgebaut werden. Erste freie Fachanwendungen sind zu testen, darunter CMI Axioma (Geschäftsverwaltung) auf einer OSS-Plattform.

Ähnliche Artikel

  • Zwingend frei: Berner Stadtrat setzt ein Open-Source-Zeichen

    "Wegweisend" nennt Mathias Stürmer in seinem Blog "Digitale Nachhaltigkeit" die mehr als deutliche Entscheidung der Stadt Bern, alle Informatikdienste künftig auf Plattform- und Hersteller-Neutralität zu setzen und bei gleicher Eignung Open-Source-Software zu bevorzugen.

  • SPD und CSU: Münchner Stadtrat will Limux rückabwickeln

    Bis 2021 soll in München die Nutzung von Linux als Client-System beendet werden. Stattdessen soll wieder komplett auf Windows gesetzt werden. Das fordern die regierenden Stadtratsfraktionen von CSU und SPD in der bayerischen Landeshauptstadt und könnten damit das Ende von Limux besiegeln.

  • Limux

    Ein Sturm tobt derzeit um das Linux-Vorzeigeprojekt Limux. Von einem Geheimabkommen mit Microsoft, Missmanagement, Intrigen, Ablenkungsversuchen und davon, dass ein funktionierendes Beispielprojekt sturmreif geschossen werden soll, haben Insider dem Linux-Magazin berichtet.

  • Limux-Unterstellungen: Microsoft-Zentrale-Deal, Zufriedenheit und interne Intrigen

    Nach Anfragen von Die Grünen/Rosa Liste und den FDP-HUT-Piraten haben jetzt auch die AfD und erneut die Grünen Nachfragen bei den Münchner Bürgermeistern gestellt. Vor allem die AfD nimmt sich dabei der stets dementierten Frage an, ob es vor der Wahl der neuen Stadtoberhäupter einen Deal mit Microsoft gegeben habe. Gleichzeitig berichten Insider von Macht- und Politikspielchen, die es motivierten IT-Managern in der bayerischen Landeshauptstadt schwer machen.

  • Das Linux der Stadt München erhält mehr Zeit, Geld und Personal

    Die Migration auf Limux, den Open-Source-Desktop in München, soll nach der aktuellen Planung im Jahr 2013 abgeschlossen sein. Das ist zwei Jahre später als vorgesehen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 04/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.