Open Source im professionellen Einsatz

Amarok an Palm: "Vergiss Apple, komm zu uns!"

17.07.2009

Das Open-Source-Projekt Amarok lädt die Firma Palm in einem offenen Brief zur Zusammenarbeit ein. Der Anlass: Das Itunes-Update 8.2.1 sorgt dafür, dass das Linux-basierte Palm-Smartphone die Musik-Management-Software Itunes nicht mehr nutzen kann.

322

Der niederländische KDE-Entwickler Bart Cerneels alias Stecchino hat im Amarok-Blog einen offenen Brief an den Handheld-Hersteller aus Sunnyvale aufgesetzt: "Ihr wolltet keine Programmierarbeit, Ihr seid Händler. Dennoch war es wohl keine gute Idee, das nach Apple zu outsourcen ", heißt es in dem etwas hemdsärmeligen Anschreiben. "Jetzt haben sie zurückgeschlagen. Ihr könnt jetzt dem Gericht etwas vorjammern. Aber wenn ihr ein Problem habt, bei dem euch niemand helfen kann, engagiert doch das Amarok-Team!" Und treuherzig steht da noch: "Wir versprechen, niemanden davon abzuhalten, Amarok mit Eurem Gerät zu benutzen."

In den KDE-News macht sich ein weiterer Amarok-Entwickler für diese Alternative stark. Unter dem Titel "The Business Of Free" geht es um die mögliche Zusammenarbeit des freien Projekts und der Silicon-Valley-Firma, von der beide profitieren würden. Nikolaj Hald Nielsen, der das schrieb, berichtete jüngst auf dem Desktop Summit über den Online-Musikshop Magnatune als Beispiel für beidseitig erfolgreiche Zusammenarbeit eines Open-Source-Projekts und eines Unternehmens. Der Programmierer ist laut seiner Speaker-Beschreibung inzwischen leitender Entwickler bei dem Unternehmen Magnatune, das online Musik verkauft, nachdem er den Magnatune-Shop vor drei Jahren in Amarok integrierte.

Palm-Kunden können das aktuelle Itunes mit ihrem Smartphone in Zukunft nicht mehr so leicht verwenden, was auf das Konto des Updates 8.2.1 der Apple-Software geht. Diese Nachricht verbreitete der der Journalist Arik Hesseldahl in seinem Blog bei der Business Week. Bisher gab sich das Gerät Palm Pre anscheinend als Ipod aus, um mit Itunes Musik zu verwalten und zu synchronisieren. Damit machte sich das Palm zum Konkurrenten der Verkaufsschlager Ipod und Iphone. Dass das Unternehmen Apple dem einen Riegel vorschieben würde, kündigte es bereits Mitte Juni beleidigt in einer Support-Notiz an.

Das Palm Pre mit seinem Linux-basierten Betriebssystem Web OS wurde Anfang des Jahres angekündigt (Linux-Magazin Online berichtete). Erst seit gestern ist übrigens auch das damals versprochene SDK zu haben.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.