Open Source im professionellen Einsatz

Acer Betouch E110 mit Android 1.5 ab Mai erhältlich

07.04.2010

Das im Preiswertsegment angesiedelte Betouch E110 mit altem Android und neuer Plattform kommt auf den vertragsfreien Markt.

221

Das Betouch E110 wurde auf der Cebit 2010 erstmals gezeigt und soll ab Mitte Mai für 160 Euro erhältlich sein (schwarz, dunkelblau). Es wiegt 100 Gramm und bringt einen 2,8-Zoll-Bildschirm sowie 3,2-Megapixel-Kamera mit. Softwareseitig sind zum Beispiel der Nemo-Player für Multimedia-Dateien, eine Facebook-Applikation, ein Avatar-Programm von Acer und Twidroid installiert. Das Quadband-Handy unterstützt die Mobilfunkstandards HSDPA zu 3,6 MBit/s und HSUPA zu 384 KBit/s sowie Bluetooth. An Steckplätzen sind in Micro-Ausführung je ein USB- und SD-Platz vorhanden.

Klein und günstig, aber mit Alt-Android 1.5: Das Acer Betouch E110.

Das Gerät baut auf der Anfang Februar veröffentlichten Mobilplattform 6715 von dem Joint Venture ST Ericsson auf. Darin verrichtet die ARM9-CPU ARM926EJ-S bei 416 MHz ihren Dienst. Die Plattform ist nach Angaben ST-Ericssons darauf ausgelegt, "die Leistung eines Smartphones zum Preis eines Feature-Phones" zu bieten.

Das Betouch E110 von innen: Blockdiagramm der ST-Ericsson-Plattform 6715.

Warum Acer das Kleine mit der ein Jahr alten Android-Plattform 1.5 ausliefert, obwohl seit Mitte Januar 2010 bereits die Version 2.1 draußen ist, hat das Unternehmen Linux-Magazin Online noch nicht beantwortet.

Update: Ein Sprecher von Acer erklärte die Version 1.5 gegenüber der Redaktion damit, dass es ein Einstiegsprodukt sei und diese Version außerdem nicht so viel CPU-Ressourcen beanspruche. Er bestätigte darüber hinaus, dass dieses Telefon keinen Zugriff auf den Android-Market mitbringe.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook