Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 01/2012
© Benis Arapovic, 123RF.com

© Benis Arapovic, 123RF.com

API des Productivity-Tools Evernote ausreizen

Zettels Trauma

Ein kräftiger Windstoß genügt, um das System der Notizzettel vom Schreibtisch zu fegen. Evernote, eine Art hochstrukturierter digitaler Notizblock, zeigt dem User seine Aufzeichnungen unabhängig von Ort und Endgerät. Ein API erlaubt programmatischen Zugriff mit Facebooks Thrift-Library.

380

Ideen entstehen oft an ungewöhnlichen Orten. Erfahrungsgemäß verschwinden sie aber auch schnell wieder, wenn man sie nicht sofort zu Papier bringt. Statt auf Notizzettel vertraut der Kreative heute aufs Internet, dort sind Daten haltbarer als auf losen Zetteln und ein Dokumentenhaufen ist mit maschineller Hilfe in Sekunden durchsucht.

Nadel im Heuhaufen

Die kommerzielle Applikation Evernote, in der für Normalverbraucher ausreichenden Basisversion kostenlos [2], bietet ein Browserinterface und Apps für mobile Endgeräte wie iPhone oder iPad für virtuelle Zettelkästen. Die so genannten Notes – formatierter Text mit Bildern, Audiodateien oder per Screenshot oder Cut&Paste eingefangene Webseiten – fasst der User thematisch in "Notebooks" zusammen, die sich wiederum in Unterordnern (Stacks) organisieren lassen.

Der Clou an Evernote ist die laufend und unauffällig stattfindende Synchronisierung zwischen Endgeräten. Eine auf dem PC mit dem Browser vorgenommene Änderung erscheint binnen Sekunden im Browser auf dem Laptop, wenn der im Evernote-Konto eingeloggt ist. Auf Endgeräten wie iPad oder Macbook speichern die Evernote-Apps die Daten sogar lokal, was den Offlinebetrieb zulässt.

Das simple Strukturierungsmodell der Notes in Evernotes lädt zu kreativen Basteleien ein. Aus den rudimentären Gestaltungselementen ist rasch ein maßgeschneidertes Produktivitäts-Tool gezimmert. Manche User berichten auf ihren Blogs [3], dass sie sich Kalenderfunktionen eingerichtet haben und ihren Tagesablauf im "Getting Things Done"-Verfahren [4] organisieren.

Abbildung 1 zeigt die Evernote-Notizen zur Entstehung dieses Artikels. Auf Stackoverflow.com stieß ich auf ein Anwendungsbeispiel für das Evernote-API mit dem Thrift-Framework und archivierte es flugs mit Evernotes Web-Clipper als Einstiegspunkt für spätere Recherchen. Weiter fand ich ein PDF mit dem Whitepaper des Thrift-Framework sowie einige Perl-Beispiele auf Apache.org. Mit dieser Sammlung bewaffnet war es später leicht, offene Fragen mit den geclippten Texten oder mit Hilfe der ebenfalls gespeicherten Weblinks zu beantworten.

Abbildung 1: In den Notebooks von Evernote abgelegte Web-Clippings während der Entstehung dieses Artikels.

API statt GUI

Doch nicht immer hat man ein GUI parat, wenn Ideen auftauchen, und deswegen suchte ich nach einem Kommandozeilen-Tool. Evernote bietet zum Glück ein API und hat für die Kommunikation zwischen Clients und dem Server das von Facebook erfundene Thrift-Protokoll [5] gewählt. Die Entscheidung fiel wohl aus Performancegründen, denn das Binärprotokoll ist schlanker als die Kommunikation mit XML-Objekten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Perl-Snapshot

    Um vorläufig eingefrorene Projekte regelmäßig zu reanimieren, sortieren Anhänger der "Getting Things Done"-Methode Zettel in Hängeregistern nach Datum und sehen diese Tickler-Files regelmäßig durch. Perl und Evernote hingegen wecken den User automatisch mit Erinnerungsmeldungen in der Inbox.

  • Perl-Snapshot

    Um Onlinedokumente auf Google Drive mit Tags zu versehen, legt ein Skript mit Hilfe zweier APIs Metadaten auf Evernote ab. Damit kann der Benutzer beispielsweise seine in der Cloud gelagerten E-Books nach Kategorien durchsuchen.

  • Perl-Snapshot Linux-Magazin 2012/01

    "Perlmeister" Michael Schilli hat seinen Snapshot mit dem Magazin 2012/01 als Screencast verarbeitet.

  • Perl-Snapshot

    Nicht nur hippe Gadgets, auch ältere Geräte im Haushalt wie Personenwaagen oder Laserdrucker erfassen wertvolle Daten. Manuell extrahiert und grafisch ansprechend über die Zeit aufbereitet bieten sie interessante Einblicke in Gewohnheiten und Befindlichkeiten des Perlmeisters.

  • Facebook gibt Codegenerator Thrift frei

    Die Entwickler der Community-Website Facebook geben Thrift, ihr Werkzeug zur automatischen Codeerzeugung, unter der knapp 20 Zeilen kurzen Thrift Software Licence frei.

comments powered by Disqus

Ausgabe 06/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.