Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 06/2010
© kallejipp, Photocase.com© Matt Biddulph, Wikimedia Commons

© kallejipp, Photocase.com© Matt Biddulph, Wikimedia Commons

Selbstbauprojekt: Linux steuert Wärmepumpe

Selektive Wärme

Linux-Magazin-Leser Alexander-Philipp Lintenhofer heizt sein Haus mit einer Wärmepumpenanlage. Weil sich deren Steuerung als grottig erwies, startete er ein Selbstbauprojekt. Heute sitzt er stets im Warmen und weiß viel über stimmiges Management von Projekten.

644

Eine Volksweisheit meint, ein Mann solle in seinem Leben ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen und ein Haus bauen. Diese antiquierten Vorgaben habe ich erfüllt, merke aber an, dass sich der Hausbau im Vergleich zum Kinderzeugen und Bäumepflanzen wesentlich mühsamer gestaltet hat. Zumal dabei Entscheidungen zu treffen sind, die man(n) a priori in ihrer Tragweite schwer abschätzen kann. Eine ist die des Heizungssystems.

Der Familienrat wählte letztendlich eine Fußbodenheizung, gespeist über eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung. Das ist zwar teuer in der Anschaffung, dafür aber nahezu wartungsfrei und kostengünstig im Betrieb. Also ließ ich diese einbauen und zwei Löcher, je 90 Meter tief, in die Erde bohren.

Unscharf formuliert funktioniert ein Wärmepumpensystem umgekehrt wie ein Kühlschrank: Während der Kühlschrank seinem Inneren Wärme entzieht und über Metallrippen auf der Rückseite in die Raumluft abgibt, erwärmt die Wärmepumpe das durch die Rohre der Fußbodenheizung gepumpte Wasser durch "Kälteentzug". Ein Wasser-Glykol-Gemisch übernimmt diese "Kälte" über einen Wärmetauscher, führt sie über einen geschlossenen Kreislauf in den Erdboden ab und erwärmt sich dabei wieder.

Die technische Umsetzung des zugrunde liegenden thermodynamischen Vorgangs (Verdampfen, Komprimieren, Verflüssigen, Expandieren) benötigt elektrische Energie. Diese Antriebsleistung beträgt jedoch nur zirka ein Viertel der tatsächlich erzeugten Heizleistung. Das ist effizient und spart im Vergleich zu anderen Heizsystemen Kosten [1].

Scheitern als Antrieb

Für die Mehrheit der Hausbesitzer mag der physikalische Hintergrund uninteressant sein - sie will es einfach angenehm warm haben und möglichst wenig dafür bezahlen. Mir ging es nach der Inbetriebnahme im Sommer 2007 ähnlich. Der graue, waschmaschinengroße Kasten brummte im Keller mit seiner Standardeinstellung zufriedenstellend vor sich hin - vergleichbar mit einem Apache-Webserver, der mit der Default-»httpd.conf« auch (einigermaßen) funktioniert.

Andererseits: Bei jedem meiner 50-Euro-Elektrogeräte studiere ich brav die Gebrauchsanleitung und stelle es sorgfältig ein. Sollte ich einer Wärmepumpenanlage für 25 000 Euro weniger Aufmerksamkeit angedeihen lassen? Nach etlichen Fehlschlägen trieb mich mein Unvermögen, die wichtigen Parameter aufeinander abzustimmen und ein für Analysen geeignetes Benchmarking zu veranstalten, zu dem Projekt "Web-basierte Wärmepumpensteuerung mit Monitoring", das der Artikel beschreibt.

Träges System

Die Problemstellung lässt sich mit der Abbildung 1 skizzieren, die die eingestellte Heizkurve als lineare Funktion zeigt. Ausgehend von einer Grundeinstellung muss die Anlage umso mehr heizen, je kälter es draußen ist. Die Parameter Steilheit, Außentemperatur sowie Einsatz-/Basis-Solltemperatur (y=kx+d) bestimmen das Systemverhalten.

Das erscheint physikalisch plausibel, erweist sich in der Praxis jedoch in zweierlei Weise als problematisch: Zwar kann ich mit dem Bedienelement an der Wärmepumpe einzelne Einstellungen manuell ändern, dies verschiebt allerdings die gesamte Geometrie der Heizkurve und wirkt sich daher über den gesamten Außentemperaturbereich aus (Raumthermostate habe ich nicht). Dass sich die Werte überdies gegenseitig beeinflussen, was bei dem Bedienteil ohne grafische Darstellung unbemerkt bleibt, bringt das System gänzlich durcheinander. Eine Fußbodenheizung verhält sich überdies so träge, dass der Hausbesitzer die Auswirkungen seines Tuns nicht unmittelbar zu spüren bekommt.

So heizte die Anlage eines sehr kalten Tages unser Haus auf über 25 Grad auf - woraufhin ich die Basis-Solltemperatur um 3 Grad zurückregelte. Die Maßnahme erwies sich im Moment nicht als sonderlich wirksam, denn die Familie schwitzte weiter. Ein paar Tage darauf kletterte die Außentemperatur über den Gefrierpunkt, nun hatte meine Absenkung zur Folge, dass Eltern wie Kinder froren. Ich hatte die Heizkurve in geometrischer Hinsicht nämlich parallel nach unten verschoben, statt deren Steigung abzuflachen.

Sich eine lineare Funktion über einen diskreten Wertebereich hinweg bildlich vorzustellen und die Parameter exakt anzupassen geht in der Regel schief. Hier setzt mein Projekt den Hebel an, indem es die Heizanlage Web-basiert, benutzerfreundlich und grafisch bedienbar gestaltet und den Verlauf einzelner Werte übersichtlich aufbereitet.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Richtig eintüten

    Seit dem zweiten Teil der C#-Workshop-Serie im Linux-Magazin hat sich in der Mono-Welt etwas getan. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen und führt praktisch Objektserialisierung und Webservices vor.

  • Datenfischer

    XML ist ein nicht überall heiß geliebtes, aber viel genutztes Austauschformat. Für Perl gibt es sehr viele Erweiterungen, um bequem in diesem Datenmeer zu fischen. Der heutige Snapshot diskutiert Vor- und Nachteile der gängigen XML-Module — das jeweils zweckmäßigste ist dann schnell gefunden.

  • Kern-Technik

    Die Ktap-Runtime-Library ermöglicht detaillierte Einsichten in den Linux-Kernel und eigene Treiber. Das Programmieren von Skripten im Ktap-eigenen Lua-Dialekt ist zum Glück leicht zu erlernen.

  • Anwendungen für Online und Offline mit Google Gears - Teil 2

    Mit Google Gears können Webanwendungen Daten lokal zwischenspeichern, damit sie sich auch offline nutzen. Der zweite Artikel zum Thema demonstriert die Technologie an zwei praktischen Beispielen.

  • E-Werke

    Digitale Multimeter messen nicht nur Strom und Spannung, sondern auch Kapazität und Temperatur. Es gibt sogar in der 50-Euro-Preisklasse einige, die mit der seriellen Schnittstelle eines PC reden. Mit einfachen Perl-Skripten lassen sich hier die Daten auslesen und grafisch aufbereiten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.