Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 07/2008
© Pixelio.de, snopc

© Pixelio.de, snopc

Ein Perl-Skript als Retuscheur

Farbenspiel

Oft benötigen ganze Serien digitaler Bilder dieselben Korrekturen, was den Fotografen zu immer gleichen Schritten in Gimp zwingt. Viel bequemer kommt zum Ziel, wer die Retusche automatisiert.

918

Bevor ich Bilder von meiner digitalen Kamera ins Netz stelle, laufen seit Jahren immer die gleichen Schritte in Gimp ab: Erst verkleinere ich die Bilddatei auf 1000 Pixel Breite, denn die Auflösung meiner Nikon D70 ist schon fast zu hoch fürs Web. Zweitens versuche ich den Kontrast zu verbessern sowie eventuelle Farbstiche zu korrigieren und drittens verbessert die Gimp-Funktion »Sharpen« die Bildschärfe. Üblicherweise stelle ich dabei den Wert »20« ein.

Dabei bietet Gimp - wie schon einmal vor fünf Jahren im Snapshot beschrieben [3] - eine komfortable Skript-Schnittstelle, um diese immer wiederkehrenden Aktionen zu automatisieren und sogar ohne GUI von der Kommandozeile aus ablaufen zu lassen. Allerdings haben die Gimp-Entwickler seither das ganze API durcheinandergewirbelt und nichts funktioniert mehr wie früher. Zum Glück dokumentiert Gimp aber unter dem Menüpunkt »Xtns | Procedure Browser« sämtliche Funktionen vollständig und penibel. Ein dickes Bravo an das Gimp-Team!

Perl-Modul für Gimp

Die Standardschnittstelle ist in der verrückten Professorensprache Scheme geschrieben, zum Glück gibt es aber auch ein Perl-Modul. Zur Installation unter Ubuntu waren ein paar Tricks nötig, die ich weiter unten beschreibe. Danach lässt sich das Skript »picfix« (Listing 1) einfach mit »picfix file.jpg« starten. Es ruft Gimp auf und registriert mit »register()« die Funktion »picfix()« (Zeile 40).

Listing 1:
»picfix«

001 #!/usr/bin/perl
002 use warnings;
003 use strict;
004 
005 use Gimp qw(:auto);
006 use Gimp::Fu;
007 use ColorCast;
008 use Getopt::Std;
009 use Log::Log4perl qw(:easy);
010 
011 my $viewer = "eog";
012 
013 Log::Log4perl->easy_init($DEBUG);
014 
015 getopts("xl:c:a:s:", my %opts);
016 
017 $opts{a} ||= "green"; # color adjust
018 $opts{s} ||= "1000"; # size
019 $opts{l} ||= 1;    # autolevel
020 
021 DEBUG "Starting up";
022 
023 my $menu =
024   "<Toolbox>/Xtns/Perl-Fu/Picfix";
025 
026 my $file = $ARGV[0];
027 die "No file"
028    unless defined $file;
029 
030 register(
031  "perl_fu_picfix",  # Name
032  "Fix Colors and More", # Explain
033  "",         # Help
034  "",         # Author
035  "",         # Copyright
036  "",         # Date
037  $menu,        # Menu
038  "*",         # Images accepted
039  [ undef ],      # No parameters
040  &picfix       # Function
041 );
042 
043 exit main();
044 
045 ###########################################
046 sub picfix {
047 ###########################################
048 
049  my $img = gimp_file_load(
050    RUN_NONINTERACTIVE, $file, $file);
051 
052  die "Can't load $file" unless $img;
053 
054  my $layer = image_get_active_layer($img);
055 
056  scale_image_down($img, $opts{s});
057 
058  $layer = $img->get_active_layer();
059  if($opts{l}) {
060   DEBUG "Autolevel [$file]";
061   gimp_levels_stretch($layer);
062  }
063 
064  if($opts{c}) {
065   my $colorcast = ColorCast->new(
066    yml_file =>$opts{c},
067    drawable => $layer,
068   );
069   $colorcast->oad();
070   $colorcast->adjust_to($opts{a});
071  }
072 
073  DEBUG "Sharpening $file";
074  $img->plug_in_sharpen($layer, 20);
075 
076  $file =~ s/./-1./g;
077  $file =~ s/.nef$/.png/g;
078 
079  DEBUG "Saving $file";
080  gimp_file_save(
081   RUN_NONINTERACTIVE,
082   $img,
083   $layer,
084   $file,
085   $file);
086 
087  system("$viewer $file") if $opts{x};
088  return $img;
089 }
090 
091 ###########################################
092 sub scale_image_down {
093 ###########################################
094  my($img, $size) = @_;
095 
096  my $w = $img->image_width();
097  my $h = $img->image_height();
098 
099  if($w >= $h) {
100    if($w > $size) {
101      $h = int($h * $size/$w);
102      $w = $size;
103    } else {
104      return 1;
105    }
106  } else {
107    if($h > $size) {
108      $w = int($w * $size/$h);
109      $h = $size;
110    } else {
111      return 1;
112    }
113  }
114 
115  DEBUG "Resizing to $w x $h";
116  $img->image_scale($w, $h);
117 }

Die Gimp-Schnittstelle besteht seltsamerweise darauf, dass auch ein Skript, das nur auf der Kommandozeile läuft, einen vorgegebenen Menü-Eintrag erstellt, also tut »picfix« ihr ab Zeile 37 den Gefallen. In Zeile 43 ruft das Skript die Funktion »main()« auf, die in Gimp verzweigt und erst nach getaner Arbeit zurückkehrt. Das vorangestellte »exit()« stellt sicher, dass sich das Skript mit dem Returncode von »main()« verabschiedet.

Abbildung 1 zeigt das Originalbild, eine Aufnahme von meinem Balkon in San Francisco. Das Abendlicht kam von hinten und leuchtete die Stadt schön aus. Trotzdem waren die Farben im Original nicht ganz richtig. Nach dem Aufruf von »picfix« kam als Ergebnis das Bild in Abbildung 2 heraus. Der Kontrast ist deutlich besser und auch die Farben entsprechen ziemlich genau der Realität.

In der ab Zeile 46 definierten Funktion »picfix()« lädt die Funktion »gimp_file_load()« das Bild unter einem festgelegten Dateinamen. Ein Aufruf von »image_scale()« (Zeile 116) skaliert es auf 1000 Pixel Breite. Die Funktion »gimp_levels_stretch()« (Zeile 61) simuliert dann den »Auto«-Knopf des Gimp-Dialogs »Levels« und maximiert den Kontrast.

Die Methode »plug_in_sharpen()« (Zeile 74) verbessert die Bildschärfe und »gimp_file_save()« (Zeile 80) speichert die Datei unter »file-1.jpg« im ursprünglichen Format. Es ist also egal, ob das Bild als JPG oder PNG vorliegt, die Load/Save-Methoden übergeben intern die Kontrolle an die Routinen fürs passende Bildformat.

Das Laden der Module mit »use Gimp qw(:auto)« und »use Gimp::Fu« importiert alle Gimp-Funktionen in den Namensraum des Skripts. Auch Gimp-Konstanten wie »RUN_NONINTERACTIVE« schleust das »:auto«-Tag zur Freude des Programmierers mit ein.

Abbildung 1: Das Originalbild hat einen leichten Farbstich und der Kontrast ist ebenfalls verbesserungsbedürftig.

Abbildung 2: Das mit dem Perl-Skript »picfix« korrigierte Bild zeigt natürlichere Farben und hat einen höheren Kontrast.

Optionen

Die Bildskalierung ist auf 1000 Pixel voreingestellt (Zeile 18), aber die Kommandozeilenoption »-s« (size) ermöglicht beliebige Werte. Die maximale Größe bezieht sich bei querformatigen Bildern auf die Breite, bei hochformatigen aber auf die Höhe. Die Funktion »scale_image_down()« ab Zeile 92 enthält die dazu notwendige If-else-Logik.

Wer nach getaner Arbeit sein Werk gleich ansehen möchte, kann es über die Option »-x« (für X-Window) mit dem in Zeile 11 eingestellten Viewer (Eye of Gnome, »eog«) ansehen. Und wer auf die Autolevel-Funktion verzichten möchte, die nicht immer zufriedenstellende Ergebnisse liefert, bewerkstelligt dies mit der Option »-l 0« (Zeile 19).

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Foto-Labor

    Gimp, das GNU Image Manipulation Program, verbessert und manipuliert digitale Bilder mit anspruchsvollen Filterfunktionen. Statt immer wieder die gleichen Manöver mit der Maus auszuführen, lassen sich die Vorgänge mit Gimps Perl-Schnittstelle sogar automatisieren.

  • Kartentrick

    Wer es zu mühselig findet, die ins Bild gehaltenen Referenzkarten für die Farbkorrektur in Gimp - wie im vorigen Snapshot beschrieben - manuell auszuwählen, der freut sich jetzt sicherlich über ein Skript, das diesen Vorgang automatisiert.

  • Alter geht vor Schönheit

    Das Fotomanipulationsprogramm Gimp hilft nicht nur dabei, Fotos optisch aufzubrezeln, es beherrscht auch den umgekehrten Fall: Aus brandneuen Digitalbildern macht es nostalgisch angehauchte Fotos mit dem typischen Gelbstich.

  • Wachsame Schläfer

    Mit Log::Log4perl lassen sich in Programme Log-Anweisungen einbauen, die bei der normalen Programmausführung schlafen. Besteht Bedarf, steuert eine externe Konfigurationsdatei das Erwachen der Schläfer. Sie zeigen an, was das Programm so treibt, ohne dass man dessen Code ändern muss.

  • Zufall unter Beobachtung

    In manchen Firmen laufen die Mitarbeiter mit Secur-ID-Tokens der Firma RSA Security herum. Das kleine Authentisierungsgerät berechnet und zeigt jede Minute eine Ziffernkombination, die beim Einloggen temporär gültig ist. Eine mit Perl gestrickte Zeichenerkennung schaut dem Schlüsselgenerator beim Zocken zu.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.