Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 04/2008
© jlokij, photocase.com

© jlokij, photocase.com

Wiki-Software im Test

Der Inhalt zählt

Wikis lassen sich schnell und von überall aus mit Inhalt füllen. Die verbreitetste Lösung - Mediawiki - ist ausgereift, aber auf ein bestimmtes Szenario hin optimiert. Twiki und Wiki on a Stick sind vielversprechende Alternativen für den Unternehmenseinsatz und als persönlicher Notizblock.

312

User-generated Content ist eines der Schlagwörter des Web 2.0. Dahinter verbergen sich Video- oder Fotoportale wie zum Beispiel Youtube und Flickr, unzählige Blogs und last but not least Wikis wie die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia oder das Meatball-Wiki. Der Gedanke, der hinter öffentlich editierbaren Wikis steckt, ist, dass sich eine hohe Produktivität einstellt, wenn jeder Leser auch gleichzeitig Schreibzugriff hat. Das Prinzip der gegenseitigen Kontrolle vieler Benutzer (Peer Review) soll dafür sorgen, dass sich gleichzeitig der qualitativ beste Inhalt durchsetzt.

Schnell, schnell

Die wichtigste Voraussetzung dafür, dass das Wiki-Prinzip funktioniert, verrät schon der Name: Wiki ist das hawaiianische Word für "schnell". Angeblich soll den Entwickler der ersten Wiki-Software, Ward Cunningham [1], die mit "Wiki Wiki" überschriebene Hinweistafel zum Shuttle-Bus am Flughafen Honolulu auf den Namen für seine Software gebracht haben. Wikis werden diesem Anspruch gerecht, indem sie HTML-Seiten eine Bearbeiten-Funktion hinzufügen.

Mediawiki

Mediawiki ist dank seines Einsatzes bei Wikipedia (Abbildung 1) die wohl bekannteste und am besten getestete Wiki-Software. Zwar listet Secunia seit der Entstehung von Mediawiki einige Sicherheitslücken [2], doch im Vergleich mit umfangreichen Contentmanagement-Systemen oder Blogservern wie Wordpress hält sich ihre Zahl in Grenzen. Sicherheitsupdates erschienen bisher meist alle zwei bis drei Monate.

Abbildung 1: Praxistauglich und im Dauereinsatz bewährt: Mediawiki ist stabil und gut zu bedienen, aber nicht auf den Unternehmenseinsatz zugeschnitten.

Mit Mediawiki erstellte Seiten bieten etwa denselben Gestaltungsspielraum, den die Schöpfer von HTML in der Urzeit des Internets anvisierten: hierarchisch geordnete Überschriften in sechs Ebenen, kursiven und fetten Text sowie Grafiken, die sich links- oder rechtsbündig anordnen lassen. Auf Wunsch erzeugt die Software eine verkleinerte Vorschau. Auch nummerierte und nicht nummerierte Listen beherrscht der Editor. Außerdem kennt er Fußnoten.

Mediawiki verwaltet Bild- und Sounddateien. Die Software ist jedoch kein Document Management System, hochgeladene Dateien lassen sich nicht verschlagworten oder unterschiedlichen Kategorien zuweisen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Webstuhl fürs Web

    Sie sind duldsame Datenspeicher, Sammelstellen für Ideen oder Dokumentationen und wahre Fundgruben für Wissen aller Art. Wiki-Programme bieten faszinierende Werkzeugkästen und sind - dank Wikipedia - aus dem Internet nicht mehr wegzudenken. Sechs dieser Engines beweisen sich im Praxistest.

  • Ikiwiki und Gitit: Quelltext-Repositories als Wiki

    Praktisch jedes Wiki verwendet Versionierung. Doch Software wie Ikiwiki und Gitit setzt auf Standardsysteme wie Subversion und Git. Das ist ganz nach dem Geschmack von technisch versierten Anwendern, und das Wiki wird sogar offline-fähig.

  • Cebit 2009: Wiki 2.0 mit Semantic Mediawiki

    Semantic Mediawiki, eine freie Erweiterung des bekannten Media-Wiki, macht Wiki-Seiten zu Datenquellen, aus denen Abfragen gezielt Daten extrahieren. Künftige Versionen der Erweiterung erzeugen aus Wiki-Dokumentationen sogar UML-ähnliche Flussgraphen oder werten Anfragen wie "Name Mitglied Institut" semantisch aus.

  • Twiki 6.0 bringt Watch Pages und bessere Skalierbarkeit

    Nach zwei Jahren Arbeit ist das freie Enterprise-Wiki Twiki in Version 6.0.0 mit zahlreichen Neuerungen erschienen.

  • Sprachenvielfalt

    Wer die Softwareportale Freshmeat und Ohloh danach untersucht, wie häufig Entwickler welche Programmiersprache benutzen, findet wenig Überraschendes wie die Dominanz von C/C++. Doch wer hat gewusst, dass Java- und PHP-Entwickler ihren Code am besten dokumentieren?

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.