Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 03/2008

Den zeitlichen Wertverlauf eines Aktienportfolios grafisch darstellen

Kurvendiskussion

Zahlenreihen taugen vielleicht für gelangweilte Buchhalter, nicht aber für Programmierer. Die bevorzugen Grafiken, besonders wenn sie den Wertverlauf ihres Aktienportfolios beschreiben. Das vorgestellte Perl-Skript zeichnet Turmdiagramme und hilft die Performance im Auge zu behalten.

612

"Entscheidend ist, was hinten rauskommt", bemerkte schon Helmut Kohl [1]. Auch bei der Vermögensanlage zählt nicht, was eine einzelne Aktie im Depot treibt, sondern wie sich ein Portfolio entwickelt. Wer das Risiko streuen will, sorgt dafür, dass die Einzelposten aus möglichst diversifizierten Branchen stammen. Die großen Finanzseiten im Web zeigen zwar ansprechende Grafiken der Kursentwicklung einzelner Posten oder vergleichen zwei Wertpapiere, bieten aber kein Tool an, das die Kursentwicklung aller Posten eines Portfolios auf einen Blick zeigt.

Ein in Perl geschriebenes Skript schafft Abhilfe. Abbildung 1 zeigt die Konfigurationsdatei »pofo1.txt« eines Portfolios im Texteditor. Jede Zeile beschreibt einen Kauf (»in«) oder einen Verkauf (»out«) eines Aktienpostens, beginnend mit dem Datum in ISO-Schreibweise, danach die Transaktionsart, das Tickersymbol und die Anzahl. Auch Bargeldtransaktionen nimmt die Datei auf, statt des Tickersymbols steht hier »cash«, als Aktion verwendet es »chk« (Check).

Abbildung 1: Ein Anleger investierte im Januar 2007 ganze 20 000 Dollar in sein Depot (erste Zeile). Mit dem Geld kaufte er dann eine Mischung aus Internetaktien (die folgenden vier Zeilen).

Tippfaul

Damit die Depotverwaltung nicht zur sinnfreien Tipparbeit gerät, berechnet das Skript selbstständig die Kosten und Erlöse der Aktientransaktionen zum jeweiligen Tageskurs und passt den Bargeldbestand an. Gebühren berücksichtigt es nicht - wer die Abweichung ausgleichen will, korrigiert den Saldo manuell mit einem »cash«-Eintrag und der Aktion »chk«. Das Tool verfolgt neben den in den Grafiken gezeigten US-Aktien auch deutsche Wertpapiere, »SIE1.de« ist zum Beispiel das Symbol der Siemens-Aktie an der Xetra-Börse in Euro.

Im Portfolio in Abbildung 1 lagen also am 1.1.2007 genau 20 000 Dollar Bargeld (oder Euro, je nach Währung der Aktien im Depot). Neun Tage später hat sein Besitzer 50 Amazon-, 20 IBM-, 10 Google- und 200 Motorola-Aktien jeweils zum Tageskurs erworben. Während des restlichen Jahres ließ der Anleger seine Finger vom Depot. Die Kursentwicklung dieser vier Aktienpakete stellt Abbildung 3 dar. Während die Amazon- und die Google-Aktien kräftig anzogen, schwächelte Motorola und das Gesamtergebnis am Jahresende litt leicht darunter. In Summe verbuchte das Portfolio jedoch einen leichten Gewinn.

Glückliches Händchen

Anders der Inhaber des Depots in Abbildung 2: Auch er investierte zu Jahresanfang 20 000 Dollar und erwarb sofort 200 Aktien der amerikanischen Drogeriekette CVS (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Versionskontrollsystem). Gut eine Woche später kaufte der Spekulant 150 Amazon-Aktien, die er bereits vier Monate später wieder losschlug. Im September sah er einen Kursschub der Google-Aktie voraus und deckte sich mit 30 Stück ein.

Abbildung 2: Dieser aktive Anleger wechselte die Positionen seines Portfolios mehrmals im Jahr. Käufe sind an der Aktion »in« zu erkennen, Verkäufe sind mit »out« bezeichnet.

Der Graph in Abbildung 4 offenbart einen deutlich höheren Gewinn und zeigt auch, dass das Stapeln der Aktienverläufe zu verwirrenden Verschiebungen führt. Die Reihenfolge der Einzelposten bleibt immer gleich. Am Kauf- oder Verkaufstag größerer Posten springen deren Balken aber, besonders der pinkfarbene Bereich am Boden, der den Bargeldbestand symbolisiert.

Die Depotgraphen beider Anleger (Abbildungen 3 und 4) stammen vom Perl-Skript »pofo« (Listing 2), das die Daten der Spekulationskäufe aus Konfigurationsdateien bezieht. Wie das Skript funktioniert steht weiter unten im Artikel. Die Eingabefiles sind in den Abbildungen 1 und 2 zu sehen. Das Skript nimmt sie auf der Kommandozeile entgegen und »pofo pofo1.txt« schreibt nach einer Denkpause die Bilddatei »positions.png« mit dem Graphen.

Abbildung 3: Das per Perl-Skript aus den Daten in Abbildung 1 erzeugt Diagramm stapelt den Kursverlauf jeder einzelnen Aktie aufeinander. Damit ist sowohl die Entwicklung des Depots zu sehen als auch die Performance jedes Einzelpostens.

Abbildung 4: Der Depotbesitzer aus Abbildung 2 beweist ein glückliches Händchen und erspielte am Ende des Jahres einen erklecklichen Gewinn. Die Sprünge in den Kurven entstehen durch An- und Verkäufe.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Seid umschlungen, Millionen!

    Das Perl-Skript »dagobert« zeigt auf Kommando die aktuellen Vermögensverhältnisse seines Besitzers an. Es rechnet den Inhalt mehrerer Konten und Aktiendepots zusammen und gestattet es dem Anwender, eigene Plugins einzuhängen.

  • Tierische Kurssprünge

    Ein in Perl geschriebenes Pidgin-Plugin ignoriert dröge Börsentage, an denen die Kurse stillstehen, aber schlägt per Instant Message Alarm, falls die Aktien anfangen Achterbahn zu fahren.

  • Hingucker für Spekulanten

    Das eine Panel bringt pfiffige Applets mit, das andere hat eine spektakuläre Optik - aber alles Gute ist selten beisammen. Als Abhilfe bietet sich Perlpanel an. Plattformunabhängig ist es ganz nach dem eigenen Geschmack mit selbst geschriebenen Perl-Applets erweiterbar. Als Beispiel dient ein Börsenticker.

  • Klimaforschung

    Hält sich die Hitze noch im Rahmen? Beim Überwachen der Zimmertemperatur mit einem preiswerten USB-Sensor bietet das Holt-Winters-Verfahren aus dem RRDTool-Werkzeugkasten einen Ansatz, um gewöhnliche Schwankungen von Ausreißern zu unterscheiden.

  • Bash Bashing

    Richtiges Zitieren will gelernt sein: Schon bei einfachen Wrapper-Skripten tappen manche Entwickler in tückische Syntaxfallen. Durch das Auslassen von Quotes riskieren sie im schlimmsten Fall Datenverlust.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.