Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin 11/2001

Kassensysteme unter Debian GNU/Linux

Verkaufstalent

In traditionellen Wirtschaftsbereichen wie dem Einzelhandel hat Linux ein großes Potenzial. Der Erfolg der Handelskette Globus beim Einsatz von Debian GNU/Linux auf Kassensystemen lässt für künftige Projekte Optimismus aufkommen.

493

Vor etwa einem halben Jahr hatte ein Microsoft-Dokument über "Linux im Einzelhandel" einige Verwunderung hervorgerufen. Die Autoren des Strategiepapiers [1] malten darin die Zukunft von Linux in den schwärzesten Farben, aber es dauerte nicht lange, bis Linux-Vertreter Punkt für Punkt dagegen argumentierten [2].

Vorher hatten sich Microsofts Angriffe immer undifferenziert gegen Linux und Open Source im Allgemeinen gerichtet. Jetzt geriet zum ersten Mal eine einzelne Branche ins Visier.

Auch Branchengrößen bieten Linux-Kassen an

Inzwischen zeigt sich, dass Microsoft den Einzelhandel nicht ohne Grund ausgewählt hatte. Ohne großes Aufsehen haben Hersteller elektronischer Kassensysteme - auch Point-of-Sale-Systeme (POS) genannt - ihre Hardware auf Linux-Kurs gebracht. Die Ausgangslage ist dabei sowohl für Microsoft als auch für die Linux-freundlichen Firmen verlockend. Denn viele der alten POS-Systeme laufen noch unter DOS und Microsoft ist natürlich bestrebt, hier diverse Windows-Abarten zum Einsatz zu bringen. Das erfordert aber oftmals komplett neue Hardware. Im Gegensatz dazu können Linux-Lösungen die alte Hardware weiterhin benutzen.

Damit geraten kombinierte Hardware- und Softwarehersteller schnell in einen Interessenkonflikt, sind sie doch daran interessiert, neue Kassensysteme zu verkaufen. Trotzdem hat der Branchenprimus Wincor-Nixdorf seit einiger Zeit auch Red-Hat-Linux-Lösungen im Programm [3], vermarktet diese jedoch etwas vorsichtig.

Abbildung 1: Wincor-Nixdorf bietet ihre Kassen auch mit Red Hat Linux an. Oft entscheidet sich der Handel jedoch für eine Linux-Lösung von Drittanbietern.

Leichter haben es Softwarehäuser wie beispielsweise die kleine Firma Microdata, die bestehende Hardware nutzen kann. Microdata hat für die süddeutsche Handelskette Globus insgesamt 1800 Kassensysteme verschiedener Hersteller auf Debian GNU/Linux umgerüstet und ihre Kassensoftware Microcash auf Linux portiert. Alle 35 SB-Kaufhäuser der in Süd- und Ostdeutschland operierenden Kette haben jetzt ausschließlich Linux-Kassensysteme in Betrieb. Vorher lief die Hardware entweder unter DOS oder mit Open Server, einer PC-Unix-Variante von SCO, jetzt Caldera.

Mehrere Hersteller, ein Betriebssystem

Die Handelskette wollte einerseits nicht länger von einem einzigen Hardware-Lieferanten abhängig sein, dennoch sollte die gleiche Software auf allen Systemen laufen. Andererseits ging es natürlich auch ums Geld: "Wir müssen auf unsere Investitionen achten. Wir können nicht mal so eben 1000 PCs austauschen", so Franz Herter, Projektleiter bei Globus. Die Hardware, 386er und 486SX-Rechner, ist zwar nach Maßstäben von Desktop-PCs völlig veraltet, tut jedoch im Schnitt sogar acht bis zehn Jahre ihren Dienst.

Für den knapp kalkulierenden Einzelhandel wären schon die Lizenzkosten bei einem Umstieg auf Windows oder einem Upgrade des SCO-Systems durchaus ins Gewicht gefallen. Jedoch konnten mit der Entscheidung für Linux mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. "Der Vorteil unserer Lösung ist: Auf unterschiedlicher Hardware läuft die gleiche Software mit dem gleichen Betriebssystem. So können wir unsere Abhängigkeit von einzelnen Hardwareherstellern vermindern und gleichzeitig Wartungskosten einsparen. Außerdem brauchen wir keine Lizenzkosten für das Betriebssystem mehr zu zahlen", sagt Herter. Globus hatte vorher Systeme von ADS Anker in Betrieb und kaufte Wincor-Nixdorf-Geräte zu.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SP2 für Suse Linux Point of Service veröffentlicht

    Die Nürnberger Linux-Distributoren Suse haben nach dem SP2 für SLES 11 gestern auch das Service Pack 2 für die Point-Of-Sale-Variante "Suse Linux Enterprise POS" freigegeben.

  • Vernetzte Welten

    Die meisten aktiven Grid-Projekte benutzen das Globus-Toolkit in der Version 2. Es enthält ein ganzes Bündel Komponenten und vereinfacht so den Aufbau verteilter Rechenzentren.

  • Vernetzte Welten

    Die meisten aktiven Grid-Projekte benutzen das Globus-Toolkit in der Version 2. Es enthält ein ganzes Bündel Komponenten und vereinfacht so den Aufbau verteilter Rechenzentren.

  • Einführung

    Auch diesen Monat bekommen die DELUG-Käufer eine DVD voller aktueller Software: Ganz auf Administration und Systemrettung spezialisieren sich Grml (bootet von DVD) und RIP Linux, Letzeres bereits mit Kernel 3.2. In der virtuellen Maschine läuft ein Elite Proxy, das E-Book ist Galileos "Linux"-Standardwerk.

  • Suse-Distribution für Thinclients

    Novell hat eine Suse-Linux-Version für Thinclients angekündigt. Das Produkt namens Suse Linux Enterprise Thin Client soll im Lauf des Jahres auf den Markt kommen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.