Open Source im professionellen Einsatz

Vorstoß: Team OpenOffice.org veröffentlicht White Label Office 3.3.1 RC

22.12.2011

Team Openoffice.org, ein Verein rund um die Entwicklerszene von Open Office, hat unter dem aus juristischen Gründen gewählten Namen "White Label Office" einen Release Candidate veröffentlicht.

296

Seit dem Rückzug von Oracle als Sponsor der freien Office-Suite Open Office und der Übertragung von Markenrechten und Code an die Apache Foundation bemüht sich das Team Openoffice.org darum, die Weiterentwicklung der Software zu sichern. Ein Spendenaufruf des Vereins im Oktober hatte allerdings auch zu Zwistigkeiten mit der Apache Foundation geführt. Die sieht sich als alleinige Inhaberin der Marken- und Namensrechte und damit auch als einzige Institution, die berechtigt ist, Spenden für Open Office zu sammeln.

Den Annäherungsversuchen von Team Openoffice.org e.V hat die Apache Software Foundation die kalte Schulter gezeigt: "Eine Einigung zur Nutzung der Markenrechte durch Team Openoffice.org konnte nicht erzielt werden", heißt es in der Mitteilung des Vereins zum nun veröffentlichten Release Candidate für Version 3.3.1, die sich als Maintenance-Release von Open Office 3.3.0 versteht.

Nach dem Ausstieg des Hauptsponsors Oracle sei es dringend notwendig, die elementaren und professionellen Entwicklerkompetenzen weiterhin an das Projekt zu binden, begründet der Verein seinen Schritt. Stefan Taxhet, ein Open-Office-Entwickler der ersten Stunde und im Verein tätig, sagt: "Es geht uns um ein positives Signal. Wir wollen den vielen Nutzern, seien es nun private Anwender oder Unternehmen, zeigen: Es geht voran. Dabei freuen wir uns über jede Unterstützung."

Der Release Candidate ist in Versionen für Windows, Linux und Mac OS X verfügbar und in fünf Sprachen übersetzt (Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch). Ihm soll im Frühjahr 2012 die fertige Version 3.3.1 folgen. Der Verein sucht den Kontakt mit der Open-Source-Gemeinde. "Unser Wunsch ist es, für den Maintenance-Release enger als bei allen vorangegangenen Versionen mit den Usern zusammenzuarbeiten", erklärt Stefan Taxhet. Dateien zum Download sowie weitere Informationen zum Verein gibt es auf dessen Webseite.

Ähnliche Artikel

  • Schweizer OpenOffice.org Verein startet

    Durch die Gründung eines Vereins möchten die Schweizer OpenOffice-Nutzer sowie Vertreter aus der Informatik-Branche und der Open-Source-Szene die freie Bürosuite besser fördern.

  • Openoffice.org Deutschland e.V heißt jetzt Freies Office Deutschland e.V.

    Mit der Umbenennung von Openoffice.org Deutschland e.V. in Freies Office Deutschland e.V. will der gemeinnützige Förderverein demonstrieren, dass er für alle freien Office-Programme eintritt und sein Engagement nicht auf Open Office beschränkt.

  • Update: Marketing-Projectlead verlässt Openoffice.org

    Florian Effenberger hat aus der Debatte um die Konkurrenzsituation zwischen Openoffice.org und der Document Foundation Konsequenzen gezogen und seine Ämter beim Open-Office-Projekt niedergelegt. Update: Auch Charles Schulz und Christoph Noack sind aus dem Openoffice.org-Council ausgetreten.

  • Open Office 3.0: 10 Millionen Downloads

    Das Open-Office-Projekt hat bei seiner Entwicklerkonferenz in Peking den erfolgreichen Start der neuen Ausgabe feiern können: Zehn Millionen Nutzer haben das Büropaket heruntergeladen.

  • Renaissance: Open Office setzt auf Nutzerfeedback

    Open Office 3.1 bringt neben vielen Neuerungen erstmals auch eine Funktion zum User Feedback mit. Das Feedback-Programm ist Teil des Projekts Renaissance, das Open Office insgesamt auf Benutzerfreundlich trimmen will, und insbesondere das Bedienkonzept im Auge hat.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook