Open Source im professionellen Einsatz

Entwickler planen Mono-Foundation

06.06.2011

Gerüchte gab es schon länger, jetzt bestätigt es Sones-CEO Richard Doll im Interview mit Linux-Magazin Online erstmals: Sones, die Kernentwickler von Mono um Miguel de Icaza und dessen neue Firma Xamarin arbeiten an einer Stiftung für das freie .NET-Projekt. Die soll den Namen Mono Foundation tragen und sich vor allem um die Entwickler und die Konferenzen kümmern.

442

"Ja, die Planungen laufen, wir hoffen, eine "Mono Foundation" in den nächsten Monaten auf die Beine zu stellen," sagt Richard Doll, CEO des deutschen Datenbankherstellers Sones, dem Hersteller der NoSQL-Datenbank Graph DB. Einige Sachen seien zwar noch zu klären, doch die Zeichen stünden gut.

Parallel zu dem Bestreben der Mono-Entwickler Icaza und Friedman, die mit ihrer frisch gegründeten Mono-Firma Xamarin (Linux Magazin Online berichtete) verstärkt den mobilen Markt angreifen wollen, soll für die Developer und zur Unterstützung der Monospace Conference eine Stiftung ins Leben gerufen werden. Als Vorstände für die neue Foundation stünden einige Entwickler sowie Doll selbst zur Verfügung, dem auch eine "Monospace Europe" nach amerikanischen Vorbild vorschwebt, für die sich Sones stark macht. Ob die Gründung bis zur Monospace Conference (Ende Juli in Boston) klappt, ist noch offen: "Da müssen wir noch einiges klären," sagt Doll, und verweist auf die Beteiligung der Mono-Entwickler und laufende Diskussionen.

Sones: Schneller dank Monos Garbage Collector

Doll sieht seine Firma selbst als Mono-Vorzeigeobjekt. Sones hatte die Graphen-Datenbank in .NET und C# entwickelt. "Mit Mono konnten wir Graph DB ohne große Aufwände auch gleich auf Linux und Mac OS zum Laufen kriegen. Wir sind quasi ein Beweis dafür, wie weit Mono mittlerweile ist, und dass auch eine Middleware-Firma das sinnvoll einsetzen kann", erklärt er.

Vor einem Jahr veröffentlichten die Leipziger die Datenbank als Open-Source-Projekt, Mono ist dabei von zentraler Bedeutung für die Multi-Plattform-Strategie und braucht sich nach Herstellerangaben auch bei der Performance nicht hinter .NET verstecken. "Vor allem der mit Mono 2.8 eingeführte neue Garbage Collector [SG-Gen, d. Red.] war da ein großer Sprung nach vorne, der deutlich mehr Performance gebracht hat", schwärmt der CEO. Einen Vergleich von Performancedaten von Graph DB auf Mono und .NET findet sich im Entwicklerblog des Sones-Projektes (Abbildung 1).

Ein Performance-Vergleich Graph DB auf Mono und .NET (Quelle: Sones)

Sones Graph DB ist eine Datenbank auf der Grundlage der Graphentheorie. Graphen bestehen hierbei aus Knoten (Informationen) und Kanten (Beziehung zwischen Informationen) und haben eine atomare Struktur. "Alle Informationen und Beziehungen untereinander werden auch genauso gespeichert. Der große Gewinn dabei ist, dass unvorteilhafte, performance-fressende Joins und Lookups wie bei relationalen Modellen entfallen. Graph-Datenbanken glänzen vor allem bei bei semi-strukturierten und unstrukturierten Daten. Für Anwender ist also die Kombination aus SQL und Graph-Datenbanken sinnvoll - je nach Einsatzgebiet.", so Doll zu Linux-Magazin Online. Die aktuelle Version 2.0 von Sones Graph DB findet sich als virtuelles Image mit Beispieldaten auf der DELUG-DVD des aktuellen Linux-Magazins 07/11.

Ähnliche Artikel

  • Zwei Sones-Chefs über die Datenbank-Entwicklung mit Mono

    Die Datenbank Graph DB von Sones ist in .Net entwickelt, läuft aber dank Mono auch auf Linux - und seit Mono eine neue Speicherverwaltung mitbringt (Garbage Collector) sogar in vielen Fällen deutlich schneller als auf Windows. Das Linux-Magazin hat Daniel Kirstenpfad, Entwickler und CTO und Richard Doll, CEO von Sones zu dem Erfolg und Widrigkeiten bei der Portierung befragt und Erfahrungen, Tipps und Tricks fürs plattformunabhängige Entwickeln erhalten.

  • Mono

    Vom ehemaligen Besitzer allein gelassen, vom eigenen Vater adoptiert und mit dem Symbol eines Affen versehen: Mono durchlebt stürmische Zeiten. Wozu das Dotnet für Linux in der Lage ist, beweist eindrucksvoll ein deutscher Datenbankhersteller. In Zukunft wird Mono wohl verstärkt in Jackentaschen verschwinden.

  • GraphDB 1.1 wird Open Source

    Die von der Sones GmbH gepflegte Graphdatenbank GraphDB ist in Version 1.1 erstmals als Open-Source-Release verfügbar.

  • Mono unter MIT-Lizenz

    Miguel de Icaza hat angekündigt, dass die freie .Net-Impelmentierung Mono nun unter MIT-Lizenz kommt. Damit steht nun auch die Mono-Runtime unter MIT-Lizenz.

  • Linuxtag 2011: Die Simpsons in der Graphdatenbank

    Wozu braucht man eine Graphdatenbank? Daniel Kirstenpfad von der Sones GmbH erläuterte das in seinem Linuxtag-Vortrag anhand der hauseigenen Software.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.