Open Source im professionellen Einsatz

Fedora 12 alias Constantine ist da (Galerie)

17.11.2009

Das von Red Hat geförderte Fedora-Projekt hat Version 12 seiner freien Linux-Distribution veröffentlicht.

255

Hinter dem Linux mit dem Codenamen Constantine verbergen sich diverse Neuerungen vom schnellen Yum-Presto-Plugin für das Paketmanagement über den Networkmanager mit 3G-Support und experimentelle 3D-Beschleunigung für Radeon-HD-2400-Karten bei der Installation. Bei Nvidia-Karten soll der alternative Nouveau-Treiber zu höheren Auflösungen vom Start weg sorgen.

Die üblichen Aktualisierung der Hauptkomponenten findet Ausdruck in Linux-Kernel 2.6.31, Gnome 2.28, KDE 4.3.2 und - bei den populären Anwendungen in OpenOffice 3.1.1. Beim Bootloader geht es konservativ zu, Grub tut als solcher Dienst, Grub2 bleibt damit bislang ein Unikat bei Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala .

Wie beim jüngsten Release von Mandriva vorexerziert, bietet Fedora 12 neben den große Desktops Gnome und KDE sowie dem alternativen LXDE nun auch die Moblin-Oberfläche an. Letztere ist für den Einsatz auf Netbooks interessant.

Fedora 12 ist wahlweise als DVD-Image oder verteilt auf CDs zu haben und in unterschiedlichen Live-CD-Geschmäckern. Auch PowerPC-Nutzer bekommen eine Scheibe ab. Die Release Notes erläutern die Neuerungen.

Für Server-Administratoren bietet Fedora 12 schon einen Ausblick in zukünftige Enterprise-Linux-Generationen. Zum Beispiel unterstützt der Installer Anaconda nun iSCSI und sogar Fibre Channel over Ethernet (FCoe), was allerdings nur mit Ethernet-Bandbreiten von 10 GBit/s funktioniert.

Im Bereich Security gibt es nun so genannte SE-Linux-Sandboxes, die einzelne Anwendungen in einen sicheren Käfig sperren. Das neue Crash-Reporting-Tool ABRT erlaubt Anwendern, Bug-Reports für normale Anwendungen einzureichen, während der SE-Linux-Alarm-Monitor direkt SE-Linux-Fehler melden kann. Schließlich haben die Fedora-Entwickler für einige Server-Anwendungen die nötigen Rechte soweit möglich reduziert. Dabei hilft eine neue Bibliothek namens libcap-ng.

Ähnliche Artikel

  • Fedora: Beta später - neue Lizenz für Doku

    Das Fedora-Team hat gleich zwei Änderungen bekanntgegeben. Zum einen verschiebt sich der Termin für die erste Beta von Fedora 12 auf den 20. Oktober, zum anderen hat sich das Doku-Team von der Open Publication License verabschiedet.

  • Goldmaster: Fedora 12 liegt im Plan

    Das Fedora-Team hat den aktuellen Release Candidate RC4 zum Goldmaster erklärt. Fedora 12 erscheint damit planmäßig Mitte November

  • Fedora verschiebt Version 12 um eine Woche

    Das Fedora-Team hat den Release-Plan für die kommende Version 12 mit dem Codenamen Constantine um eine Woche nach hinten geschoben.

  • Fedora 12 im Alpha-Stadium

    Die neue Fedora-Version mit dem Codenamen Constantine erscheint im November. Jetzt gibt es eine erste Vorabversion zum Download.

  • Beta von Fedora 12

    Jesse Keating hat auf der Entwicklermailingliste die neue Fedora-Version zum Download angekündigt. Sie lag bereits seit einigen Tagen auf den Servern wurde aber noch intensiv getestet.

comments powered by Disqus