Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin Online Artikel/

Programmieraufgaben: Beiträge der Linux-Magazin-Leser

In die Tasten gegriffen

04.09.2008

Kaum hielten die ersten Abonnenten das Linux-Magazin 10/2008 in Händen, füllten sich die Postfächer der Redaktion: Das Titelthema "Sprachwahl - Programmier-Päpste lösen und kommentieren vorgegebene Aufgaben" provozierte Fragen, Kritik und Anregungen - und außerdem einiges an selbstgeschriebenem Code, von Python über Tcl bis hin zu C++.

403

Einsendungen der Linux-Magazin-Leser

Wir präsentieren auf diesen Seiten die vielfältigen Lösungen, die Linux-Magazin-Leser eingeschickt haben. Bisher sind Lösungen in folgenden Sprachen und Frameworks eingegangen:

Mitmachen

Wer sich selbst noch an der Fußnoten-Aufgabe versuchen möchte, findet in sample4.txt.bz2 eine enorm umfangreiche Testdatei in komprimierter Form. Einsendungen nimmt die Redaktion bis 30. September unter redaktion@linux-magazin.de entgegen. Nach dem Einsendeschluss prämiert das Linux-Magazin drei Einsendungen mit je einem Fachbuch.

Ruby

Viele Leser haben Ruby schmerzlich in der Liste der besprochenen Sprachen vermisst. Nun gibt es Abhilfe: Ruby kommt ein wenig später - aber es kommt gewaltig! Vincent Landgraf schickte ein kurzes Skript zur Fußnotensortierung, das er so kommentiert: "Das resultierende Progamm umfasst 10 Zeilen Ruby-Quellcode. Ich habe mich auf diese 10 Zeilen beschränkt, denn 'No code is ever gonna be faster than no code' (Ezra Zygmuntowicz)."

Zudem schreibt der Autor, um den Quellcode möglichst klar zu halten habe er innerhalb des Programms keine speziellen Abfragen auf fehlerhafte Eingaben benutzt - nur Zeile 16 prüfe, ob der Eingabe-Text Fußnoten benutzt, die er nicht definiert.

Vincent Landgraf erledigte die Fußnoten-Aufgabe in 10 Zeilen Ruby.

Java

Eine alternative Java-Lösung für das Fußnoten-Problem hat der Linux-Magazin-Leser Kai Triebel eingeschickt. Das Programmier-Thema motivierte ihn zu einer Art Selbstversuch. Er schreibt: "Es fing sofort an bei mir in den Fingern zu kribbeln. Nach der 'Spezifikation der Aufgabe' machte ich mich sofort ans Werk ein eigenes Java-Programm zu schreiben, ohne den Artikel weiter gelesen zu haben. Mein Ziel war es mein Programm mit den von Ihnen dargelegten Lösungen zu vergleichen ohne vorher 'beeinflusst' worden zu sein."

Das Programm haben wir im Quelltext zum Download bereitgestellt. Es lässt sich mit "javac" kompileren und mit "java textnumbers Beispieldatei"ausführen.

Kai hat sich für sein Programm schonenden Umgang mit den Rechner-Ressourcen vorgenommen: "Bei meiner Grundüberlegung kam ich zum Ergebnis, dass ein komplettes Einlesen des Textes nicht optimal ist. Zwar bietet das System, auf welchem das Programm ausgeführt werden soll, enorme Reserven, jedoch
kann ich nicht davon ausgehen, dass mein Programm das einzige ist was zur Ausführungszeit läuft und somit nicht alle Ressourcen belegen. Außerdem sollte dieses Programm auch auf 'kleineren' Systemen ebenso gut laufen," heißt es in dem Brief, der sein Programm begleitete.

Webcast-Workshop: Der Python-Programmierer Douglas Napoleone demonstriert die Entwicklung mit Django.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Babylon zu fünft

    Kaum ein Thema trennt Entwickler so nachhaltig wie die Frage nach der besten Programmiersprache. Typisierung, Datenstrukturen, Freiheit in der Syntax oder Kürze des Code halten als Argumente her. Das Linux-Magazin hat prominenten Protagonisten von fünf populären Sprachen die gleiche Aufgabe gestellt.

  • Babylon zu fünft

    Kaum ein Thema trennt Entwickler so nachhaltig wie die Frage nach der besten Programmiersprache. Typisierung, Datenstrukturen, Freiheit in der Syntax oder Kürze des Code halten als Argumente her. Das Linux-Magazin hat prominenten Protagonisten von fünf populären Sprachen die gleiche Aufgabe gestellt.

  • Vom Thron gestürzt

    Nur wenige Tage nach Erscheinen des vorletzten Hefts gingen die Einsendungen im Stundentakt ein. Anhänger aller möglichen Sprachen wollten beweisen, dass sie besser programmieren können als es die Sprachpäpste im Linux-Magazin getan hatten. Die Auswertung zeigt: Das Volk irrt nicht.

  • Leserbriefe

    Haben Sie Anregungen, Statements oder Kommentare? Dann schreiben Sie an [redaktion@linux-magazin.de]. Die Redaktion behält es sich vor, die Zuschriften und Leserbriefe zu kürzen. Sie veröffentlicht alle Beiträge mit Namen, sofern der Autor nicht ausdrücklich Anonymität wünscht.

  • Sprachwahl

    Das Linux-Magazin hat renommierten Vertretern von Programmiersprachen zwei Aufgaben gestellt. Der resultierende Code macht anschaulich, wie Könner in Perl, Java oder Python Probleme lösen, und was die Stärken exotischer Sprachen wie Lisp und Smalltalk sind.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook