Open Source im professionellen Einsatz
Linux-Magazin Online Artikel/
Orlando Rosu, 123RF

Orlando Rosu, 123RF

Fcron, eine flexible Cron-Alternative

Zeit für Fcron

27.11.2009

Flexible Zeitsteuerung für allerhand Admin-Jobs: Fcron beherrscht alles, was der klassische Cron-Daemon kann, und bietet dazu noch einige nützliche Extras.

455

Für Admins und andere Linux-Anwender ist der Cron-Daemon ein alter Bekannter. Der Scheduler führt regelmäßig in Textdateien konfigurierte Aufgaben aus. Die meisten Cron-Implementierungen wie Vixie Cron, ISC Cron, BCron und DCron gehen allerdings von einem System aus, das ohne Unterbrechungen alle 7 Wochentage 24 Stunden läuft.

Das trifft allerdings nur auf Server zu - Laptops werden sehr oft heruntergefahren oder in den Suspend-Modus versetzt. Desktop-Rechner sind in der Regel nachts oder an Urlaubstagen ausgeschaltet, um Energie zu sparen. Bei solchen Einsatzszenarien bleiben Cronjobs unerledigt, wenn der Computer zur fraglichen Zeit nicht lief.

Abhilfe für dieses Problem schafft die Cron-Alternative Anacron. Anacron verwendet einen Liste von Aufgaben, die innerhalb einer bestimmten Zeit erledigt sein müssen. Wenn das Programm startet, prüft es, welche Jobs noch nicht erledigt sind und führt diese aus.

Anacron hat aber auch Nachteile: Da das Programm nicht als Daemon läuft, muss es bei Bedarf gestartet werden, entweder manuell, durch Boot-Skripte oder durch Cron. Außerdem ist Anacron nicht für Zeiteinheiten gedacht, die kürzer als ein Tag sind. Diese beiden Probleme können in Kombination dazu führen, dass Cron und Anacron gleichzeitig laufen, aber eine Aufgabe zwei Mal oder gar nicht erledigt wird.

Die GPL-Software Fcron dagegen beherrscht alles, was der klassische Vixie-Cron und Anacron bieten, und noch einiges darüber hinaus.

Fcron ist in den Repositories der meisten Linux-Distributionen als Paket enthalten und lässt sich mit dem Paketmanager installieren.

Fcron-Konfigurationsdateien

Die Konfigurationsdateien für Fcron ähneln denen für den Vixie-Cron, der bei den meisten Distributionen standardmäßig installiert ist. In der Regel befinden sich die folgenden Dateien in "/etc/fcron":

  • "fcron.conf" nimmt Einstellungen wie den gewünschten Texteditor und den verwendeten Mailer auf.
  • "fcron.allow" verzeichnet, welche Benutzer Fcron verwenden dürfen. Dabei bedeutet die Einstellung "all", dass alle User eine eigene Fcrontab-Datei einsetzen dürfen.
  • "fcron.deny" definiert jene Benutzer, die Fcron nicht verwenden dürfen. Dabei überstimmen die Deny-Einstellungen jene aus "fcron.allow".

Die mitgelieferten Standardeinstellungen dürften für die meisten Anwendungsfälle geeignet sein, es sei denn, strengere Beschränkungen sind erwünscht.

Neben den geplanten Aufgaben kann die Fcrontab-Datei noch Umgebungsvariablen wie "HOME" und "SHELL" enthalten. So lässt sich zum Beispiel die Standardshell aus "/etc/passwd" mit der folgenden Angabe überschreiben:

SHELL=/bin/sh

Crontab-Dateien bearbeiten

Der folgende Befehl öffnet die Fcrontab-Datei des aktuellen Benutzers im Default-Editor:

fcrontab -e

Um die systemweite Fcrontab zu bearbeiten, führt man als Root folgende Zeile aus:

fcrontab -e systab

Wer Fcrons zusätzliche Features nutzen möchte, muss eine erweiterte Syntax verwenden, die sich von den klassischen Crontab-Dateien unterscheidet.

Linux-Magazin kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook