Open Source im professionellen Einsatz

Zehnte Re:publica startet in Berlin

02.05.2016

Die zehnte Re:publica öffnet bis Mittwoch in Berlin ihre Pforten und diskutiert die Digitalisierung der Gesellschaft und Netzpolitik in etlichen Tracks. Edward Snowden schaltet sich zu einer Diskussion auf der parallel stattfindenden Media Convention zu.

285

Erste Bilder sind bereits auf Twitter zu finden, die Veranstalter legen letzte Hand an den Aufbau zur mittlerweile zehnten Re:publica. Die startet heute in der Berliner "Station". Wie immer verhandelt die Konferenz in ihrem Programm netzpolitische und Digitalisierungsthemen im weitesten Sinne und ihre Auswirkungen auf alle gesellschaftlichen Bereiche.

Die Stelle vor dem Ansturm zeigen die Re:publica-Macher auf Twitter. (Quelle: http://twitter.com/republica)

Auch aktuellen Trend- und Hypethemen räumen die Veranstalter Platz ein, so etwa der Virtual Reality, Fintech (Bitcoin, Blockchain und Finanzportale) oder Fashiontech. Diskutiert wird aber auch über den Umgang mit Hate Speech, gerade für die "Net Citizens" ein Dauerbrenner. Für Techies ist eher weniger dabei, die "Sciene & Technology"-Abteilung verhandelt eher allgemeine Fragen wie "das Auto der Zukunft" oder "Open Data in Astronomie und Raumfahrt".

Im "Immersive Arts"-Track geht es darum, Kunst selbst "zu erfahren". Und es gibt einen eigenen Track für Flüchtlinge, in dem diese ihre Erfahrungen auf die Bühne bringen können. Zugleich spielt auch hier Digitalisierung eine Rolle, denn das Handy ist auf der Flucht meist unverzichtbar.

Nicht zuletzt will sich Edward Snowden live dazu schalten. Er wird Gast der parallel stattfindenden Media Convention sein und mit dem italienischen Philosophie-Professor Luciano Floridi reden. Zu dem Event ist auch Günther Oettinger eingeladen, der über die Sicht der EU auf zentrale netzpolitische Themen sprechen wird und sich unter Netzpolitikern und Bloggern eher geringer Beliebtheit erfreut.

Die Tickets vor Ort kosten standardmäßig 170 Euro. Wer es nicht nach Berlin schafft, kann sich die Vorträge auch im Livestream anschauen. Die Videos der Veranstaltung landen voraussichtlich bei Youtube.

Ähnliche Artikel

  • Call for Papers: Re:publica 2015

    Vom 5. bis 7. Mai 2015 soll in Berlin wieder die Re:publica stattfinden, bis Ende Januar läuft ein Call for Papers.

  • Re:publica 2015 eröffnet

    Die Re:publica 2015 hat in Berlin ihre Türen geöffnet, mehr als 6000 Besucher wollen drei Tage lang den etwa 500 Rednern zuhören. Für Techies gibt es wenig Neues, verhandelt werden vorwiegend Netzpolitik, die digitale Kultur, Gesellschaft und Medien sowie Start-ups und Tech-Fashion.

  • Start der Re:publica 2014 in Berlin

    Gerappelt voll war es heute auf dem Gelände der Station Berlin, wo die Re:publica 2014 einen neuen Veranstaltungsort gefunden hat.

  • Linuxtag 2014: Neuer Ort, neue Zeit, neues Konzept

    Der Linuxtag 2014 wird anders. Nicht nur eine andere Location im Herzen der Stadt Berlin haben sich die Veranstalter ausgesucht, sie suchen auch die Nähe zu Droidcon und Re:publica und erhoffen sich Synergieffekte.

  • Re:publica08: Nützliches Vergessen - Das lange Gedächtnis des WWW

    Mit einem Vortrag zum Thema "Nützliches Vergessen" begann in der Berliner Kalkscheune am heutigen Donnerstag das Bloggertreffen Re:publica 2008. Viktor Mayer-Schönberger, Harvard-Professor für Public Policy, sprach in seiner Keynote über das Thema Erinnern und Vergessen in Zeiten von Internet und Datenbanken.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.