Open Source im professionellen Einsatz

Zarafa Webmeetings in neuer Version 1.1

01.10.2015

Zarafas Webmeetings sind Videotelefonate, die sich über moderne, WebRTC-fähige Internetbrowser führen lassen. Beu in der Version 1.1 ist eine Einladungsfunktion.

211

Für Anwender scheint es eine nur kleine neue Einladungs-Funktion zu sein: Per Mausklick werden zu einer E-Mail oder einer Termineinladung eine Internetadresse und ein kurzer Erklärungstext hinzugefügt. Dahinter steht aber weit mehr: Zarafas Web Meetings reserviert im Hintergrund einen virtuellen Raum, in dem sich alle Empfänger der E-Mail treffen können. Dieser Raum vermittelt dabei einmalig den direkten Datenversand aller Teilnehmer von Internetbrowser zu Internetbrowser.

Die Web Meeting Extension für Zarafa beinhaltet die Funktionen Video, Audio, Textchat, Dateiübertragung, Freigabe von Inhalten, Präsentation und Bildschirmfreigabe. Dabei werden alle Möglichkeiten des WebRTC Standards voll ausgenutzt. Die Verschlüsselung in Verbindung mit dem Peer-to-Peer Ansatz machen die Kommunikation abhörsicher. Durch HD-Audio und -Video sind angenehme Gespräche in heutzutage bestmöglicher Qualität möglich. Ein Verfügbarkeitsdienst in der Zarafa Webapp zeigt den Anwendern an, welche anderen internen Benutzer gerade für einen Anruf oder einen Textchat zur Verfügung stehen.

Als Zarafa-Produkt wurde Web Meetings 1.1 unter der Open Source Lizenz AGPLv3 veröffentlicht. Alle Komponenten können wahlweise auf einem lokalen Server im Firmennetz oder im Rechenzentrum installiert werden. Damit erfüllt Zarafa den an sich selbst gestellten Anspruch auf überprüfbare Sicherheit und gibt den Administratoren die Kontrolle über ihre eigenen Daten.

Ähnliche Artikel

  • Zarafa: WebRTC-Webmeetings, keine Outlook-Weiterentwicklung ab MSO 2015

    Zarafa, Hersteller der gleichnamigen Communication & Sharing Platform Zarafa (ZCP) hat angekündigt, seinen Webclient WebApp um WebRTC-Echtzeit-Kommunikation zu erweitern. Außerdem werde man ab dem Quartal 01/16 keine Updates für Microsofts Mailclient mehr anbieten, erklärt der Zarafa-Gründer und Vice President Helmuth Neuberger im Interview mit dem Linux-Magazin.

  • Zarafa Groupware integriert Videokonferenzen

    Der deutsch-holländische Hersteller der freien Collaboration-Suite Zarafa hat heute ein Plugin vorgestellt, das kostenlose Spreed-Videokonferenzen via VoIP ins Webfrontend der Groupware integriert.

  • Zarafa Web App 1.2: Tabbed Mails, Filter Rules und Quota

    Groupware-Spezialist Zarafa bringt einen Tab-Bar für geöffnete E-Mails und diverse Verwaltungstools für fortgeschrittene E-Mail-Anwender.

  • Agorum: rechtskonformes Dokumentenmanagement auch für Zarafas Groupware

    Mit einem "Outlook-Plugin, einem Dateisystem-Interface oder über eine spezielle Web-Schnittstelle" können Anwender der freien Enterprise-Groupware Zarafa seit heute auch Ihr Dokumente gemeinsam verwalten. Möglich macht das die Integration von Agorum DMS in Zarafas Produkte.

  • A la Giraffe

    Die Open-Source-Groupware Zarafa kommt schon in der Community-Edition mit vollständiger Mapi-Unterstützung und Active-Sync-Anbindung für mobile Geräte. Auf der Cebit hat der Hersteller den Release Candidate der neuen Version 6.40 vorgestellt. Das Linux-Magazin hat ihn unter die Lupe genommen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.