Open Source im professionellen Einsatz

Yosemite: Facebook stellt modulares Open-Source-Chassis vor

11.03.2015

Facebook arbeitet weiter am offenen Datacenter. Diesmal veröffentlicht die Firma ein modulares Chassis, das den Codenamen Yosemite trägt und Platz für vier SoCs bietet. Yosemite soll Scale-out-Architekturen vereinfachen.

248

Eine Begründung liefert der Blogeintrag. Es gebe demnach zwei Ansätze, um in Rechenzentren die Ressourcen für große Webseiten zu befriedigen, Scale-up und Scale-out. Während der erste Ansatz versucht, mehr Rechenpower in vorhandene Systeme zu stopfen, setze Scale-out auf eine große Flotte einfacher Systeme.

Two-Socket (2S) Computing Platforms seien typische Scale-up-Systeme, aber auch klobig und energiebedürftig. Facebook stellt daher mit Yosemite seine neuen Hochleistungs-SoC-Prozessorkarten vor, deren Design Teil des Open-Compute-Projekts wird. Seit zwei Jahren experimentiere Facebook mit der Hardware.

Facebooks neues Yosemite-Chassis wird Teil des Open-Compute-Projekts. (Quelle: https://code.facebook.com)

Jeder Serverknoten von Yosemite ist ein ansteckbares Modul, vier solcher Module stecken in einem Chassis, das 400 Watt liefert. Auf jedem Modul sitzt ein SoC mit 65 Watt thermischer Verlustleistung, 90 Watt für die gesamte Karte. Eine Karte verfügt über mehrere Speicherkanäle und Standard-DDR-DIMM-Slots, mindestens ein lokales SSD-Interface sowie einen lokalen Management-Controller.

Die Management-Schnittstelle, um das System und seine vier SoC zu kontrollieren, ist ebenfalls plattformunabhängig. Vernetzt sind die vier SoCs über eine Multihost-Netzwerkkarte nach der Kartenspezifikation OCP Mezzanine 2.0. Die erlaubt es, mehrere plattformunabhängige Hosts über einen einzigen Ethernet-Port zu kontrollieren. Facebook geht dazu eine Partnerschaft mit dem Hardwareanbieter Mellanox ein, der seine Multihost-Technologie auf dem OCP U.S Summit 2015 angekündigt hat. Der Neuzugang ist Teil von Mellanox Connect-X4-Reihe von Gigabit-Ethernet-Adaptern.

Facebooks neues Yosemite-Chassis soll mit Open Rack kompatibel sein, das 192 SoC-Server aufnehmen kann, was 48 Yosemite-Karten wären.
Weitere Details zur neuen Hardware liefert Facebooks Ankündigung.

Ähnliche Artikel

  • Gekreuzte Klingen

    Blade-Server sind die Bastion der Hardware-Ritter von IBM, HP, Sun, Intel, Fujitsu und Dell. Im Gegensatz zum restlichen Markt lassen sich hier noch Dukaten verdienen. Das Linux-Magazin hat sich in einen Schaukampf je ein Modell der wichtigsten Produzenten vorgenommen.

  • Modulare Blade-Plattform von Sun

    Sun Microsystems hat mit dem "Blade 6000 Modular System" eine neue Plattform vorgestellt, die durch flexible Konfiguration von Hardware und Betriebssystem punkten soll.

  • Microsoft kreiert sein eigenes Linux

    Microsoft setzt für seine Switchsoftware Azure Cloud Switch (ACS) jetzt ein eigens maßgeschneidertes Linux ein.

  • Große Serverwahl

    Kaufe ich weiterhin Rackserver von der Stange oder soll ich einen Bladeserver nehmen? - fragt sich mancher Admin. Durchgängiges Hotplugging sowie die Monitoring- und Managementmöglichkeiten sprechen für die Bladeserver. Der beachtliche Anschaffungspreis eher dagegen.

  • Dell packt 12 Energiespar-Server in 2 HE

    Dell hat einen Server auf Basis des Netbook-Prozessors Via Nano U2250 angekündigt, der Platz und Energie sparen soll.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.