Open Source im professionellen Einsatz

Yoggie Pico: Linux-basierte USB-Sicherung

30.05.2007

Der israelische Sicherheitsspezialist Yoggie Security Systems hat eine Sicherheitslösung vorgestellt, die kaum größer als ein USB-Stick ist. Noch ist das Linux-System nur für Windows einsetzbar, Versionen für Linux und Mac-OS X sollen folgen.

291

Der "Yoggie Pico" wird von einem Intel PXA27-Prozessor mit 520 MHz betrieben und verfügt über je 128 MByte RAM- und Flash-Speicher. Zum Einsatz kommt ein eigenes System mit 2.6er Kernel. Dreizehn Anwendungen von Anti-Viren-Software bis hin zu einem VPN-Client (nur Pro-Version) sollen für Sicherheit sorgen. An den zu schützenden Computer wird das Gerät via USB 2.0 angeschlossen. So sollen in 100-Mbit-Netzwerken kaum Verzögerungen beim Datenverkehr spürbar sein.

Einmal am Rechner angeschlossen und installiert, fügt sich der Pico transparent ins System ein und kontrolliert den Datenverkehr. Zusätzliche Sicherheitssysteme auf dem geschützten Computer sollen nicht von Nöten sein, was zusätzliche in einer geringeren Systemauslastung resultiert.

Bei jedem Start des Sicherheitssystems bezieht der Yoggie Pico über SSL-gesicherte Leitung aktuelle Updates für Firewall und Anti-Viren-Lösung vom Yoggie-Zentralserver. Danach aktualisiert sich das Gerät im Fünf-Minuten-Rhythmus automatisch. Die Konfiguration erfolgt über ein gesichertes lokales Web-Interface. Dieses ist die einzige Möglichkeit Änderungen am Gerät vorzunehmen. Von WAN-Seite her ist der Pico nicht ansprechbar.

Drei der dreizehn Anwendungen wurden nach Herstellerangaben von dritter Seite lizenziert. Dazu gehört unter anderem die Anti-Viren-Lösung von Kaspersky. Die Kernkomponenten des Sicherheitssystems stellen die Intrusion-Detection-Software Snort und der HTTP-Anti-Viren-Proxy HAVP dar.

Der Yoggie Pico soll ab Juni für rund 180 US-Dollar ausgeliefert werden. Der Preis umfasst ein einjähriges Abonnement für Updates. Nach Ablauf des ersten Jahres kosten Updates 30 US-Dollar pro Jahr. Die Pro-Version der Sicherheitslösung kostet 20 US-Dollar mehr und bringt zusätzlich VPN-Funktionalität. Anfangs wird der Pico lediglich mit Windows-Systemen laufen. Treiber und Systemintegration für Linux und Mac-OS sind nach Herstelleraussagen in Arbeit. Alle Informationen zum Gerät und eine Beschreibung aller Sicherheitsanwendungen hat der Hersteller auf seiner Website zusammengefasst.

Ähnliche Artikel

  • Mini-Schild

    Ein kompletter Linux-Rechner in Form eines USB-Sticks: Yoggie setzt diese Hardware ein, um einzelne Windows-Rechner umfassend zu schützen. Doch nicht alles funktioniert wie gedacht.

  • Cebit 2008: Linux auf USB-Stick ist Hardware-Firewall

    Die israelische Firma Yoggie hat auf der Cebit den unter Linux betriebenen USB-Stick Gatekeeper Pico vorgestellt. Er dient im Zusammenspiel mit einem Windows-Rechner als Sicherheitsgateway zwischen Windows und Internet.

  • Yoggie macht USB-Stick-Firewall zu Open Source

    Die israelische Security-Firma Yoggie veröffentlicht die Software ihrer Linux-basierten USB-Stick-Firewall Gatekeeper in einer Open-Source-Version. Ein Entwicklerkit für Linux ist bei den Open-Firewall-Produkten auch dabei.

  • Dicke Lücke in pfiffiger USB-Stick-Firewall

    Ein kompletter Linux-Rechner in Form eines USB-Sticks: Die Firma Yoggie setzt diese verblüffende Hardware ein, um einzelne Windows-Rechner vor Bedrohungen aus dem Netz zu schützen. Doch nicht alles funktioniert wie gedacht, wie ein ausführlicher Test im Linux-Magazin 07/2008 entlarvt. Mit einfachen Kniffen war es bis vor kurzem möglich, die Firewall komplett zu umgehen.

  • Melkmaschine 2.0

    Linux-Magazin-Kolumnist Charly berichtet von einem strapaziösen Außentermin, dem LUG-Camp in Flensburg. Dass er dabei ins Schwimmen geriet, lag garantiert nicht an einem Aufmerksamkeitsdefizit, sondern an der feuchten Natur der Veranstaltung.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.