Open Source im professionellen Einsatz

X Test Suite wiederbelebt

30.06.2010

Einige X11-Entwickler haben die X Test Suite (XTS) überarbeitet und in einem Online-Repository veröffentlicht.

120

Das hat der Entwickler Peter Hutterer in seinem Blog bekannt gegeben. Zusammen mit Dan Nicholson, Aaron Plattner und Jon Turney hat er die zeitweise verwaiste Software zum Testen von X-Servern seit März 2009 auf Autotools umgestellt, ausgemistet und aus den Home-Verzeichnissen der Entwickler in eine öffentliches Git-Verzeichnis verschoben.

Es sei noch einiges zu tun, schreiben die Entwickler: Vor allem seien die Tests noch nicht verifiziert, weshalb die Testsuite derzeit hauptsächlich dazu taugt, auf Protokollebene Unterschiede zwischen einzelnen X-Servern zu ermitteln. Nach weiterer Überarbeitung möchten Hutterer und Kollegen auch einen stabilen XTS-Tarball veröffentlichen. Bis dahin gibt es nur das Git-Repository, das in Peter Hutterers Blogeintrag verlinkt ist. Es gilt die Artistic License, alles Wissenswerte steht in der Readme-Datei.

Ähnliche Artikel

  • X.org überdenkt Release-Politik

    Das X.org-Projekt soll auf Anregung des Entwicklers Peter Hutterer über eine geordnete Release-Strategie diskutieren. Die derzeit eher unvorhersehbaren Veröffentlichungen erschweren die Arbeit und den Testprozess, so der Entwickler.

  • Erste Release von Libevdev

    Peter Hutterer, einer der bekanntesten X.org-Entwickler, kündigt die erste Release der Bibliothek Libevdev an, welche die Versionsnummer 0.2 trägt und ein Interface für den Evdev-Treiber anbietet.

  • Tellme sagt durch, wenn ein Job fertig ist

    Der X.org-Entwickler Peter Hutterer hat ein kleines Python-Programm namens Tellme geschrieben, dass ihm mit künstlicher Stimme mitteilt, wann sein Code fertig kompiliert ist.

  • Libinput 1.4.0 unterstützt Clickpads und Grafiktabletts besser

    Der Entwickler Peter Hutterer hat die Libinput 1.4.0 angekündigt. Die kommt besser mit Dell Clickpads zurecht und unterstützt Modi für Grafiktabletts.

  • Wiederbelebt: KBluetooth

    Der KDE-Entwickler Alex Fiestas hat sich der verwaisten Anwendung KDE-Bluetooth angenommen. Unter dem Namen KBluetooth 0.4 gibt es nun die erste von ihm betreute Release.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.