Open Source im professionellen Einsatz

Windows XP zum Kampfpreis für Mini-PCs

13.05.2008

Mit hohen Rabatten will Microsoft sein Betriebssystem Windows auch für niedrigpreisige und kleine PCs interessant machen; als Gegenleistung sollen die Hardware-Hersteller die Leistung der Billigrechner einschränken.

355

In einem vertraulichen Schreiben an Computerhersteller, das über die Computerworld an die Öffentlichkeit gelangte, unterbreitete Microsoft ein Angebot, mit dem künftig Windows XP dem freien Betriebssystem Linux Marktanteile bei Rechnern in der Preisklasse bis 500 US-Dollar abnehmen soll. Der Softwarekonzern bietet für sein Betriebssystem Windows XP in der Home Edition erhebliche Preisnachlässe, dafür sollen die Hardware-Hersteller ihre Produkte in der Leistungsfähigkeit beschränken.

Damit die Unternehmen die Rabatte in Anspruch nehmen können, sollen die Monitore der Billigrechner maximal 10,5 Zoll groß sein, die Festplatten auf 80 Gigabyte und der Arbeitsspeicher auf 1 GByte begrenzt sein. Touchscreen-Funktionalitäten sollen nicht unterstützt werden.

Microsoft hat es also in erster Linie auf den boomenden Markt der Mini-Notebooks abgesehen, bei dem Linux bislang die Nase vorn hat. So heißt es denn auch in dem Schreiben:

"[Low-cost PC makers] have made some good inroads with open-source, and Microsoft wants to put a stop to it".

Hiernach sollen die Hersteller für eine Windows-XP-Home-Lizenz je nach Herkunftsland zwischen 26 und 32 US-Dollar zahlen. Wenn sie den Hardware-Vorschriften Genüge tun, können sie von diesen Preisen nochmals 10 US-Dollar abziehen. Neben den vorgenannten Bedingungen darf dann auch nur ein Single-Core-Prozessor mit höchstens 1 GHz eingebaut werden. Bezüglich der Prozessor-Hersteller macht Microsoft konkrete Vorschläge für Ausnahmeregelungen, darunter Via Technologies C7-M-Prozessor und Intels künftiger Atom N270. Ein erhoffter Nebeneffekt für Microsoft und die Hardware-Hersteller: Ein Preisrutsch bei den besser ausgestatteten Standard-PCs und beim Betriebssystem Windows Vista könnte so vermieden werden.

Laut einer aktuellen Vorhersage der Marktforscher von IDC sollen von den Mini-Laptops bis 2012 rund neun Millionen Stück verkauft werden. Aktuell ist in dem Segment Linux das Betriebssystem der Wahl. Im November 2007 machte der Hersteller Asus mit seinem Eee-PC Furore, der mit der Linux-Distribution Xandros auf den Markt kam. Auf der Cebit stellte das Unternehmen bereits ein Nachfolgemodell vor, das in Hannover jedoch mit Windows als Betriebssystem präsentiert wurde. In der Preisklasse zwischen 200 und 400 Euro gibt es mittlerweile weitere Modelle unter anderem von Everex (wir berichteten) und von Fukato. Auch HP und Dell kommen in Kürze mit Mini-Notebooks auf den Markt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.