Open Source im professionellen Einsatz

Wikimedia veabschiedet sich von Bugzilla

25.11.2014

Mit Phabricator wechselt Wikimedia von Bugzilla auf ein neues, aber bereits in Firmen und Projekten erprobtes Helpdesk-System.

211

Insgesamt 73.681 Bugzilla-Einträge habe man seit September auf Phabricator migriert, heißt es in der offiziellen Ankündigung der neuen Collaboration-Plattform. Diese kann neben einem Bugtracker auch Versionsverwaltungen für Software integrieren, darunter Git, Mercurial und Subversion. Wikimedia betreibe darüber zudem Projektmanagement, wolle neue Features entwerfen und zukünftig auch Code Reviews vornehmen. Neue User bekommen ihre Bugzilla-History automatisch übertragen.

Phabricator ist nicht neu, sondern wurde ursprünglich intern bei Facebook verwendet, die Software steht unter Apache-2.0-Lizenz. Evan Priestley hat die PHP-basierte Software entwickelt und betreut sie nun im Rahmen einer eigenen Firma namens Phacillity weiter. Phabricator kommt bereits in verschiedenen Projekten (Blender, LLVM, Wikipedia) und Firmen (Dropbox, Pinterest) zum Einsatz. Laut Wikimedia betreibe man aber die größte öffentliche Instanz der Software.

Die Vorteile von Phabricator sieht Wikimedia unter anderem im zeitgemäßen Desktop-UI. User können sich mit ihren Wikimedia-Logindaten anmelden, auch LDAP-Zugänge sind möglich, E-Mail-Adressen bleiben privat. Das Tool versammele Bugmelder, Entwickler, Designer, Produktmanager und weitere Zulieferer unter einem Dach. Es gebe Workboards für Projektplanungen und Möglichkeiten, Mockups hochzuladen und Notizen zu machen. Kommentare speichert die Software automatisch zwischen, User können sie zudem bearbeiten.

Einen Blick auf Phabricator können Interessierte auf den Wikimedia-Sites werfen, den Quellcode gibt es auf Github.

Ähnliche Artikel

  • Bitparade

    Github hat die Welt des Codehosting im Laufe nur weniger Jahre stark verändert. Nun aber melden sich Kritiker zu Wort und fordern Nachbesserungen. Einige kündigen auch ihren Wechsel an, doch wohin? Die Bitparade nimmt Github und aussichtsreiche Alternativen unter die Lupe.

  • 250.000 Fotos für Wikimedia

    Immer mehr öffentliche Institutionen überlassen der Wikimedia ihre kulturellen Schätze. Nun darf der Wikipedia-Ableger 250.000 Fotos der Deutschen Fotothek unter einer Creative-Commons-Lizenz zeigen.

  • Wikimedia Foundation droht PR-Firma mit rechtlichen Schritten

    Die Wikimedia-Foundation prüft rechtliche Schritte gegen die PR-Firma Wiki-PR, die gegen Bezahlung Werbetexte in der Wikipedia unterbringen soll.

  • Wikimedia wählt neues Präsidium

    Nachdem es seit einiger Zeit im Wikimedia-Präsidium gekriselt hat, haben sich die Mitglieder auf ein neues ehrenamtliches Präsidium geeinigt.

  • Wikimedia-Chefin Lila Tretikov tritt zurück

    Wikimedia-Chefin Lila Tretikov wird die Stiftung verlassen. Schuld soll auch die wenig transparente Entwicklung einer Suchmaschine sein, die als Google-Konkurrenz geplant war.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.