Open Source im professionellen Einsatz

Wie man erfolgreich mit Open Source konkurriert

23.09.2008

Zwei Absolventen der Universitäten Harvard und Stanford, Deishin Lee und Haim Mendelson, betrachten Open-Source-Software als Bedrohung für die proprietäre Welt.

356

Ein von ihnen entwickeltes Papier will nun Strategien gegen die für die Geschäftswelt gefährlichen Auswüchse kostenloser Software aufzeigen: "Teile und Herrsche: Mit freier Technologie unter Ausnutzung von Netzwerkeffekten konkurrieren" lautet der Titel.

Es handelt sich dabei nach laut Institutswebsite der Stanford Graduate School of Business eher um einen theoretischen Ansatz, der kommerziellen Firmen zeigt, welche Möglichkeiten sie in Konkurrenz zu einem freien Produkt haben. "Auch wenn Open Source die Paraderolle in unserer Arbeit spielt, gelten die Prinzipien auch für andere Geschäftsbereiche - wozu beispielsweise auch der Medienbereich gehört.", lässt sich Mendelson zitieren.

Als Beispiel für eine gelungene Business-Politik nennen die beiden Autoren ausgerechnet Microsofts Office Suite. Die genieße große Popularität, weil so viele Menschen sie benutzen würden. Firmen würden die Suite dann kaufen, weil ihre Angestellten sie bereits privat einsetzen. Aufgrund der großen Verbreitung stelle dann auch die Inkompatibilität zu anderen Produkten kein Problem mehr dar.

Die Autoren raten kommerziellen Firmen, ein Produkt zuerst auf den Markt zu bringen (siehe Microsoft). Eine zweite Strategie bestünde darin, die verschiedenen Marktsegmente geschickt zu nutzen: Indem man ein Produkt im Segment der Privatanwender populär mache, verdränge es die freien Alternativen etwa auch im Small-Business-Bereich.

Was aber, wenn das Open-Source-Produkt zuerst kam? Die Strategie in diesem Fall lautet "Embrace and Extend" (zu deutsch etwa "Umarme und Erweitere"). Die Hardvard- und Stanford-Absolventen raten dazu, konkurrenzfähige Produkte zu bauen, diese dann aber mit besseren und weitergehenden Funktionen auszustatten, um das Produkt attraktiver zu machen, als die Open-Source-Konkurrenz.

Auch in anderen Bereichen sehen die Autoren ihre Strategien als wichtige Hilfe. Lobende Worte finden sie etwa für den "positiven Kreislauf" im Musikbereich, den Apple mit seinem IPod und ITunes geschaffen habe: Die Kombination eines innovativen Produkts, einer hervorragenden Benutzererfahrung und eines inkompatiblen, gegen die Konkurrenz abgeschotteten Netzwerks, bringe ein wachsendes und hochprofitables Musikangebot hervor.

In Stanfords Forschungsdatenbank steht der Text offenbar noch nicht zur Verfügung, unter dem oben genannten Link findet sich aber in englischer Sprache eine Zusammenfassung der wesentlichen Punkte.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook