Open Source im professionellen Einsatz

Wenn die "Cybersecurity" mit dem "Information Superhighway"...

10.02.2016

Die Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation gehört zu den Unterstützern, die dem Weißen Haus beim neuen "Cybersecurity National Action Plan" (CNAP) helfen wollen. In ihn will die US-Regierung Milliarden stecken.

221

Laut dem Plan will die Regierung im Jahr 2017 19 Milliarden US-Dollar für die so genannte Cyberabwehr zur Verfügung stellen. Das Geld soll helfen, die staatliche IT-Infrastruktur besser zu schützen. Immer wieder spazieren Hacker in die zum Teil schlecht gesicherten Systeme und greifen Daten ab, vor kurzem etwa private Daten tausender FBI-Agenten. Im Rahmen des Plans will das Weiße Haus auch mit privaten Firmen und Initiativen kooperieren und unter anderem Onlinekonten sowie Finanztransaktionen besser absichern.

Hier kommt auch die Linux Foundation ins Spiel. Die Core Infrastructure Initiative will ohnehin die Sicherheit von Open-Source-Software verbessern und insbesondere die unterfinanzierte Arbeit an Protokollen und Standards fördern. Im Rahmen des CNAP arbeitet sie dafür nun auch mit der Regierung und dem Department for Homeland Security zusammen. "So wie unsere Straßen und Brücken regelmäßig Reparaturen und Pflege brauchen, müssen auch die technischen Grundlagen gewartet werden, die den Information Superhighway zum fließen bringen.", heißt es wörtlich in der Ankündigung der Regierung.

Die Linux Foundation betrachtet die Zusammenarbeit als Wertschätzung der eigenen Arbeit. Dass angesichts der offiziellen Wortwahl einige Arbeit ins Haus zu stehen scheint, dürfte auch dem Chef der Organisation klar sein. In einem Interview verglich Präsident Obama die Behörden-IT mit einem "Atari-Spiel in einer Xbox-Welt".

Ähnliche Artikel

  • ISO-Standard für Cybersecurity veröffentlicht

    In der International Organization for Standardization (ISO) hat das Joint Technical Committee ISO/IEC JTC 1 für Informationstechnologie, Subcommittee SC 27, IT Security Techniques einen neuen Standard mit dem Titel "Information technology -- Security techniques -- Guidelines for cybersecurity" veröffentlicht.

  • Suns McNealy rät der US-Regierung zu Open Source

    Mit Open-Source-Software kann die neue amerikanische Regierung Geld sparen und die Sicherheit erhöhen, rät Sun-Gründer Scott McNealy.

  • ODF 1.2 für Großbritannien

    Die Document Foundation unter deren Dache Libre Office entsteht, feiert. Und sie hat guten Grund dazu, denn die britische Regierung hat entschieden, zukünftig neben PDF/A und HTML auf das Open Document Format 1.2 zu setzen.

  • Whitfield Diffie geht als Security-Chef zur Icann

    Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hat den Namensgeber des kryptographischen Diffie-Hellman-Verfahrens als Vice President für Informationssicherheit und Verschlüsselung eingestellt.

  • Delhi denkt über Wechsel auf freie Software nach

    Die neu gewählte Regionalregierung von Delhi möchte einem Bericht nach auf freie Software wechseln, und im Erziehungsbereich anfangen. Unterstützung kommt von Richard Stallman.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.