Open Source im professionellen Einsatz

WebSocket4J 1.2 implementiert Client und Server

05.08.2010

Websocket4J, eine freie Umsetzung des bidirektionalen Websocket-Protokolls in Java, ist in Version 1.2 erhältlich. Erstmals setzt sie neben dem Server auch den Client-Part um.

107

Mit Websocket4J lassen sich beispielsweise Serverprogramme erstellen, die mit geeigneten Webbrowsern wie Safari oder Google Chrome Daten über den Websocket-Standard des Konsortiums WHATWG kommunizieren. Das Protokoll zum beiderseitigen Austausch von Daten ohne HTTP-Overhead war ursprünglich Teil der HTML-5-Spezifikation, wurde aber neben weiteren Technologien aus dem Standard ausgegliedert.

Version 1.2 der Java-Software eignet sich auch dazu, einen Websocket-Client zu programmieren. Neben einigen Bugfixes enthält die neue Release auch den Beispielcode eines HTML-5-Clients, der im Browser läuft.

Websocket4J ist unter LGPLv3 lizenziert und besitzt eine Projektseite auf Canonicals Lauchpad-Plattform. Dort stehen vorkompilierte Jar-Dateien, der Quelltext und die Javadoc der Software zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Websockets

    Wer den Raspberry Pi über eine Android-App zum Tanz auffordern möchte, bringt am besten Websockets mit auf den Ball. Sie erleichtern die gepflegte Konversation mit dem graziösen Minirechner.

  • HTML 5

    Dank HTML 5 lassen sich Client-Server-Anwendungen mit grafischer Oberfläche programmieren, wie sie das Web bisher nicht kannte. Dieser Artikel zeigt, wie das mit Canvas, SVG und Websockets geht. Die Bibliotheken Jquery, Visualize und Autobahn helfen bei der Arbeit.

  • Perl-Snapshot

    HTML 5 bringt Websockets, über die Webserver mit ihren Clients in einen Dialog treten können. Die im Folgenden vorgestellte kleine Webapplikation zeigt in Echtzeit im Browser, welche Seiten beliebige User von einem Webserver im Moment aufrufen.

  • Screencast: Webanwendungen mit Websockets

    In einem Screencast zum Linux-Magazin-Artikel "Blühende Oberflächen" zeigt der Autor Andreas Möller Server- und Client-Komponente für die Anwendung.

  • Galileo Send: Dateien per Websockets übertragen

    Der Entwickler Joel Berger hat ein neues Protokoll namens Galileo Send vorgestellt, mit dem sich Dateien über Websockets übertragen lassen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.