Open Source im professionellen Einsatz

Was passiert mit Reiser4?

07.08.2008

Auf die Frage, wann Reiser4 in den Kernel komme, schlug Ted Ts'o den Reiser4-Fans auf der Kernel-Mailingliste vor, lieber mal einen Blick auf das Dateisystem Btrfs zu werfen.

208

Btrfs bringe eine große Zahl an Design-Ideen mit, die auch in Reiser 3/4 steckten, schreibt Ted T'so auf der Linux-Kernel-Mailingliste (LKML). Zudem bringe es aber auch noch einige fortgeschrittene Features mit, die es mit Suns ZFS aufnehmen und der Entwickler sei kein Verrückter und arbeite gut mit den anderen Kernelentwicklern zusammen.

Ts'o gibt auch einen Hinweis, warum Reiser4 seinen Weg in den Kernel bisher unter anderem nicht gefunden hat: "Wenn Dein Code vor der Aufnahme in den Kernel begutachtet wird und die freiwilligen Gutachter Mangelware sind, beleidige und ärgere sie nicht, wie es Hans tat - kein guter Plan!".

Hans Reiser wurde wegen Mordes an seiner Frau zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt. Seitdem befindet sich die Zukunft des von ihm entwickelten Dateisystems Reiser4 in der Schwebe.

Ganz vom Tisch scheint das Thema aber noch nicht zu sein: Edward Shishkin, ein ehemaliger Namesys-Angestellter, will Reiser4 weiterentwickeln. Zur Zeit arbeite er an einem Plugin-Design-Dokument, das voraussichtlich im September fertig werde und auf die angesprochenen Beschwerden über Reiser4 reagiere, schrieb er auf der LKML. Linus Torvalds hatte den Reiser4-Entwicklern vorgeworfen, nicht mit den VFS-Entwicklern zu kooperieren. Das Dokument von Shishkin werde zeigen, dass Reiser4 keine VFS-Funktionalitäten dupliziere und es in dem Dateisystem keine VFS-Schicht gibt.

Ähnliche Artikel

  • Hans Reiser des Mordes schuldig gesprochen

    Ein Gericht in Oakland befand den Programmierer und Erfinder des ReiserFS-Dateisystems gestern schuldig seine Ehefrau Nina Reiser im Jahr 2006 ermordet zu haben.

  • Generation Exabyte

    Die meisten Bytes pro Euro bekommt gegenwärtig, wer Festplatten mit einer Kapazität im Terabyte-Bereich kauft. Dann kosten sie auf der Straße nur noch 10 Cent pro Gigabyte. Selbst bei mittleren Unternehmen kommt so mittlerweile die Petabyte-Grenze in Sicht (Abbildung 1). Bleibt die Frage, wie solche Datenmengen zu organisieren sind. Denn wenn auch die Kapazitäten der Systeme gewachsen sind, haben die Datenstrukturen nicht unbedingt Schritt gehalten.

  • IV. Symphonie von Reiser

    Das neu entwickelte Reiser 4 steht kurz vor seiner Premiere im Kernel 2.6. Es verspricht atomare Transaktionen, schreibt und liest flotter als sein Vorgänger ReiserFS, nutzt die Platte besser und ist durch Plugins erweiterbar. Dancing Trees dirigieren dieses File-Orchester.

  • Schnelleres Booten von ReiserFS-Partitionen geplant

    Das ReiserFS prüft unter bestimmten Umständen bei jedem Reboot sein komplettes Dateisystem, obwohl dies wegen seiner Journal-Funktion nicht notwendig wäre. Die Kernel-Entwickler diskutieren aktuell einen Patch, der den Systemstart beschleunigen soll.

  • ReiserFS ohne Big Kernel Lock

    Obwohl ReiserFS eigentlich schon zu den Veteranen der Journaling Filesystems gehört und sich Ext3/4 als Linux-Standarddateisystem etabliert hat, sorgt ein neuer Patch für deutliche Verbesserungen im Dateisystem.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digital Issue: Price € 6,40
(incl. VAT)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.