Open Source im professionellen Einsatz

W3C macht DRM-Extensions zum Standard – Electronic Frontier Foundation protestiert

19.09.2017

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die Encrypted Media Extensions (EME) zum Webstandard empfohlen. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) protestiert gegen die Aufnahme des Digital Rights Management in den Brwoser und verlässt das Konsortium.

189

Dass das W3C den Encrypted Media Extensions zu den Weihen eines Webstandards verholfen hat, erzürnt die EFF. Einziger Sinn und Zweck der EME sei die Implementierung von DRM in den Brwoser, so die EFF in einem offenen Brief an das W3C. Damit verrate das W3C seine moralische Autorität, so die EFF. Es sei unverständlich, weshalb eine den Nutzer einschränkende Technologie zum Standard gekürt werde. Die EFF habe dem Konsortium schon bei Bekanntwerden der Pläne zur Aufnahme von EME einen Kompromissvorschlag unterbreitet, der aber nicht angenommen worden sei. Dass EME nun zum Standard ausgerufen werde, bedeute eine Einschränkung der Nutzerfreiheit und öffne auch eine unberechenbare Angriffsfläche im Browser. Es sei künftig auch nicht mehr möglich, notwendige Anpassungen des Contents vorzunehmen, etwa für Menschen mit Behinderungen. Das W3C werde diese Entscheidung bereuen, glaubt die EFF. Es sei einigen gewichtigen Mitgliedern gelungen, ihren Willen und damit EME durchzusetzen, schreibt die Foundation. Der Direktor des W3C, Tim Berners Lee habe sämtliche Bedenken der Mitglieder gegen EME persönlich abgetan und stattdessen die Errungenschaften des EME hervorgehoben.

Ähnliche Artikel

  • EFF protestiert gegen Tattoo-Erkennung

    Die Electronic Frontier Foundation (EFF) protestiert gegen ein Programm des FBI und des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST), das die comnputergestützte Erkennung von Tattoos ermöglichen soll.

  • Google entfernt Privacy-App aus seinem Store

    Google wirft eine Privacy-App aus dem Play Store, die von Ex-Angestellten entwickelt wurde. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) protestiert dagegen.

  • EFF kündigt neue Do Not Track-Policy an

    Die auf Rechte im Zusammenhang mit Informationstechnologie spezialisierte Non-Profit-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat einen neuen Standard zur Vermeidung des Mittrackens von Nutzereingaben bei Browsern vorgeschlagen.

  • EFF erhebt Einspruch gegen W3C-Entwurf für HTML 5

    Die Electronic Frontier Foundation hat sich formal gegen einen W3C-Entwurf ausgesprochen, der DRM über die Encrypted Media Extension (EME) zum Teil des HTML-5-Standards machen möchte.

  • W3C und der Umgang mit DRM

    In Sachen DRM gehen die Meinungen zwischen der Electronic Frontier Foundation (EFF), der Free Software Foundation (FSF) und dem World Wide Web Consortium (W3C) stark auseinander. Nun wollen die EFF und das W3C aufeinander zugehen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.