Open Source im professionellen Einsatz

Virtuelle Maschine Parrot in Version 1.0 erschienen

19.03.2009

Nach Jahren der Entwicklung ist Version 1.0 der virtuellen Maschine Parrot für Perl, Python und andere dynamische Sprache erschienen. Ob sie nun ihren Platz in der Welt der Software-Entwicklung finden wird, scheint fraglich.

324

Was lange währt, wird endlich gut. Ist an diesem Sprichwort irgendetwas Wahres, muss die vorgestern in Version 1.0 erschienende Parrot-VM von ganz hervorragender Qualität sein. Über die Jahre erwarb sie sich einen Ruf, der immer mehr demjenigen von GNU Hurd oder Duke Nukem ähnelte: Jede Menge heiße Luft. Meist machte Parrot mehr Schlagzeilen durch verschlissene Projektmanager und -mitarbeiter als durch wirkliche Fortschritte.

Angefangen hatte alles mit einem Aprilscherz im Jahr 2001, der ankündigte, die beiden konkurrierenden Programmiersprachen Python und Perl zu einem frankensteinartigen Monster zu vereinen, das den Namen Parrot (Papagei) tragen sollte. Aus dem Spaß wurde Ernst, und Parrot entwickelte sich zum Projekt, das eine virtuelle Maschine implementieren wollte, die die Basis nicht nur für Perl und Python, sondern optimalerweise für alle möglichen Programmiersprachen bilden sollte. Zu diesem Zweck sollte die VM auch Operationen unterstützen, um funktionale Sprachkonstrukte wie Closures und Continuations zu implementieren - im Gegensatz beispielsweise zur Java-VM.

Nicht alle hohen Ansprüche konnten auch eingelöst werden, wie ein Blick auf die aktuelle Liste der unterstützten Sprachen bezeugt. Eine ganze Reihe von ihnen wurde aufgegeben oder sie schlummern derzeit in einem Dornröschenschlaf ("Dormant"), aus dem sie möglicherweise nie mehr erwachen werden. Offiziell unterstützt Parrot 1.0 jetzt Python, Ruby und Perl 6, sowie das weniger bekannte APL. Im Subversion-Repository finden sich noch einmal knapp 20 mehr oder weniger vebreitete Sprachen.

Mit Version 1.0 hat Parrot sich auf eine stabile API festgelegt, was zumindest theoretisch die Verbreitung der virtuellen Maschine fördern könnte. In der Praxis hat Parrot seit seinem Start Konkurrenz durch Dotnet/Mono bekommen und auch die Java-VM hat sich in dieser Zeit sehr verbessert. Schließlich steht mit dem von Google programmierten Dalvik seit neuestem noch ein Konkurrent bereit, der wie Parrot auf die registerbasierte VM-Technologie setzt. Aber wer weiß, vielleicht findet der vielsprachige Papagei doch noch seine Nische im Ökosystem der freien Software, wenn sich nur genug Anwender finden.

Ähnliche Artikel

  • FOSDEM 2008: Perl 6, PHP 6 und JRuby

    Auf der FOSDEM-Konferenz in Brüssel war der Samstagnachmittag modernen Skriptsprachen gewidmet.

  • Einführung

    Diesen Monat steht die erste Seite der DVD ganz im Zeichen der Sicherheit: Sie enthält die Distribution Parrot 3.5 in der 64-Bit-Ausgabe. Die andere Seite bietet unter anderem ein Rezeptbuch für die Shell, eine VM mit Monitoringtools sowie ausgewählte Videos von der Libre-Planet-Konferenz.

  • Parrot 3.6 veröffentlicht

    Die Distribution Parrot richtet sich an Sicherheitsexperten und bietet eine anonyme und sichere Arbeitsumgebung. Seit dem Wochenende liegt die neue Version 3.6 vor, die nur wenige Neuerungen mitbringt, dafür aber das bestehende System verbessert.

  • Open Source All Stars

    Auf der OSCON traf sich das Who's who der Open-Source-Szene. Angst vor proprietärer Software kam aber nicht auf, schließlich ließ man sich sogar von Microsoft das Mittagessen sponsern. Dass unserem Mann in Portland, dem Autor des Perl-Snapshots, aber vor allem eines wichtig war, sei ihm verziehen.

  • Parrot 3.8 verbessert DNS

    Die Distribution Parrot richtet sich mit ihren vorinstallierten Werkzeugen an Sicherheitsexperten und Penetration-Tester. Die jetzt freigegebene Version 3.8 basiert auf (dem kommenden) Debian 10, aktualisiert die Software und bringt Verbesserungen beim der Auflösung von DNS-Namen mit.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.