Open Source im professionellen Einsatz

Virt-Manager in Version 1.4

20.06.2016

Virt-Manager ist eine grafische Oberfläche für Qemu und jetzt in Version 1.4 erschienen. Dank Spice und Virgil kann der Host-Nutzer nun auch erste Open-GL-Möglichkeiten der VMs abrufen.

250

Wer in Fedora 24 mit Spice auf eine mit Virt-Manager betriebene VM zugreift, kann dank Virgil nun eine erste 3D-Beschleunigung nutzen. Als Projekt versucht Virgil, Qemu mit einer virtuellen 3D-Grafikkarte auszustatten, die Open-GL an den Host durchreicht. Spice wiederum ist ein Protokoll, das VNC und RDP ähnelt und es erlaubt, neben dem reinen Bildschirm auch Audio- und Videosignale zu übertragen. Mit Spice greift der Anwender also auf den Desktop zu, der in einer VM läuft.

Den ursprünglichen Support für Virgil gibt es bereits seit Qemu 2.5. Ganz ausgereift ist die Technologie aber offenbar nicht, oder war sie zumindest Ende Mai noch nicht, als Virt-Manager-Entwickler Cole Robinson darüber schrieb. Demnach funktioniert die 3D-Beschleunigung nicht mit "qemu:///system", das die Standardeinstellung für Virt-Manager ist. Über die URI vermitteln User oder Apps der Libvirt, welchen Hypervisor sie verwenden soll, etwa Qemu, Xen oder LXC. Eine Alternative wäre "qemu:///session".

Ist die 3D-Technologie aktiv, lässt sich die VM zudem nicht speichern oder auf eine Festplatte migrieren. Die VM muss sich zudem auf der lokalen Festplatte befinden und lässt sich dann nicht aus der Ferne bedienen. Zudem gebe es noch Probleme mit dem Rendern. Die User müssen die Fenstergröße ändern, bevor sie die Displayausgabe sehen. Das sei Upstream zwar repariert, aber noch nicht in Fedora 24 gelandet. Auch im Umgang mit zwei VMs, die Open-GL nutzen, gebe es Probleme. Daher muss, er das Feature verwenden will, dies explizit beim Start über die Kommandozeile angeben.

Ähnliche Artikel

  • Virt-Manager 1.4.0 kann OpenGL mittels Spice

    Virt-Manager, das grafische Tool für die Verwaltung virtueller Maschinen unter KVM, Qemu und Xen bringt in der neuen Version Unterstützung für Spice mit.

  • Virt-Manager erreicht Version 1.0.0

    In seinem Blog hat Entwickler Cole Robinson eine neue Version von Virt-Manager angekündigt. Hier zählt er auch die Features auf, die Virt-Manager 1.0.0 zu einer Major Release machen.

  • Virt-manager 0.8.3 verwaltet Netzwerkschnittstellen

    Der Virtual Machine Manager (Virt-manager) ist in Version 0.8.3 verfügbar. Die Anwendung kann nun auch die Netzwerkgeräte virtueller Maschinen verwalten.

  • Virt-manager & Co: Aktualisierte Virtualisierungshelfer

    Red Hats Arbeitsgruppe Emerging Technologies hat Virtual Machine Manager (Virt-manager) in Version 0.5.0 freigegeben. Mit der Desktop-Anwendung lassen sich virtuelle Maschinen, beispielsweise unter Xen, verwalten.

  • Spice

    Mit Spice, dem Simple Protocol for Independent Computing Environments, will Red Hat die Performance von Multimedia-Anwendungen auf Remote Desktops verbessern. Das Paket aus Terminalserver, Client und Protokoll ist zwar eigens für KVM entstanden, aber nicht mehr darauf beschränkt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.