Open Source im professionellen Einsatz

Viele Fahrer lassen sich vom Handy ablenken

06.03.2017

Fast die Hälfte aller Autofahrer telefonieren am Steuer mit dem Handy am Ohr. Jeder Zweite liest Kurznachrichten, jeder Dritte tippt sogar selbst SMS.

198

Schnell mal den Anruf annehmen und dazu das Handy ans Ohr halten, eine Kurznachricht lesen oder mit dem Smartphone eine Info im Internet suchen: Viele Autofahrer lassen sich am Steuer während der Fahrt ablenken. So geben 4 von 10 Autofahrern (44 Prozent) an, dass sie häufig oder manchmal mit dem Handy am Ohr telefonieren, während sie ihr Fahrzeug steuern. Jeder Zweite (51 Prozent) liest Kurznachrichten wie SMS oder WhatsApp, jeder Dritte (31 Prozent) schreibt sogar selbst welche. Jeder Fünfte (19 Prozent) liest E-Mails, 15 Prozent tippen welche in ihr Gerät ein. Und jeder Sechste (17 Prozent) gibt an, während er am Steuer sitzt zumindest ab und an im Internet zu surfen, 8 Prozent schauen sogar Videos. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 779 Autofahrern in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Beim Telefonieren ist eine solche Integration des Handys ins Auto bereits weit verbreitet. Zwei Drittel der Autofahrer (67 Prozent) geben an, dass sie per Freisprecheinrichtung Anrufe führen. Kurznachrichten lässt sich dagegen nur rund jeder Vierte vom Smartphone oder Bordcomputer vorlesen (28 Prozent) bzw. beantwortet sie per Sprachsteuerung (25 Prozent). Die Sprachausgabe für E-Mails nutzt jeder Fünfte (19 Prozent), nur jeder Elfte (9 Prozent) diktiert Mails während der Fahrt.

Ähnliche Artikel

  • Viele Fahrer würden Computer ans Steuer lassen

    Drei von vier Autofahrern würden in bestimmten Fahrsituationen die Kontrolle an einen Fahrassistenten abgeben. Vor allem beim Einparken und im Stau wünschen sich die Fahrer Hilfe.

  • Flugreisende wollen Handys nutzen

    Zwei Drittel der Reisenden wollen das Handy im Flugzeug einschalten, aber ein Drittel ist auch dagegen, damit zu telefonieren.

  • Kinder ab zehn sind vernetzt

    Der Digitalverband BITKOM hat den ausführlichen Studienbericht zur Untersuchung „Jung und vernetzt – Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft“ veröffentlicht. Grundlage ist eine repräsentative Umfrage unter Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 18 Jahren im Auftrag des Branchenverbandes.

  • Jugend liebt Kurznachrichten

    WhatsApp und Co sind heutigen Jugendlichen wichtiger als persönliche Gespräche, dagegen sind E-Mails für sie fast so unwichtig wie Briefe auf Papier.

  • Zwei Drittel im Weihnachtsurlaub erreichbar

    Nur jeder Dritte schaltet zwischen den Jahren komplett ab, die große Mehrheit ist für den Arbeitgeber erreichbar.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.