Open Source im professionellen Einsatz

Video: Red-Hat-CEO sieht in der Finanzkrise Chancen für Open Source

05.12.2008

Red Hats President und CEO Jim Whitehurst sieht in der derzeitigen Finanzkrise eine Chance für Open-Source-Firmen, die den sparenden IT-Abteilungen Angebote machen. Das erläuterte der US-amerikanische Manager bei einem Pressegespräch in München.

293

Whitehurst, seit Januar 2008 an der Red-Hat-Spitze, verglich die aktuelle Situation mit der Dot-Com-Krise anno 2000: Auch damals habe der Zwang zur Sparsamkeit Unternehmen empfänglich für Linux und Open Source gemacht. Derzeit verspürten erstmals auch die IT-Chefs in Branchen wie Banken und Versicherungen die Notwendigkeit, Kosten zu senken.

Während es in der Ära des Dot-Com-Tods hauptsächlich um die Migration von Windows zu Linux ging, sind heute nach Ansicht des Red-Hat-Chefs andere Schichten des Software-Stacks betroffen: Kunden ersetzen nun beispielsweise proprietäre Applikationsserver durch Red Hats Open-Source-Produkt JBoss. Die Einsparungspotential auf Hardware-Seite, etwa durch Migration von teuren Unix-Maschinen auf x86-Hardware, sei dagegen bereits ausgeschöpft.

Am Rande seiner Überlegungen sparte Jim Whitehurst nicht mit Lob für das eigene Haus: Red Hat sei zurzeit das einzig profitable Open-Source-Unternehmen. Das liege weniger an den neuesten technischen Features der Software-Produkte als vielmehr an Red Hats Business-Modell: "Wir verkaufen nicht die neueste Funktionalität von Open-Source-Software, sondern deren Enterprise-Eignung". Der Mehrwert für den Kunden liege in den stabilen Releases von Red Hat Enterprise Linux (RHEL), die dank stabiler Schnittstellen und offener Standards geeignete Komponenten für den langfristigen Rechenzentrumsbetrieb seien.

Für das Jahr 2009 kündigte der CEO des US-amerikanischen Linux-Distributors weitere Management- und Migrationsfunktionen für die KVM-basierte Virtualisierung an sowie eine neue Version der Identity-Lösung Enterprise IPA. RHEL 6 ist Ende 2009 zu erwarten.

Open Source in der Finanzkrise

Gespräch mit dem Red-Hat-CEO Jim Whitehurst

Ähnliche Artikel

  • Red-Hat CEO Whitehurst: Open Source ist besser und schneller

    Der Red-Hat Chef Jim Whitehurst zieht nach seinem ersten Jahr an der Spitze des Linux-Distributors eine Zwischenbilanz und spricht über Zukunftspläne, dabei sieht er sein Unternehmen dank Open Source klar im Vorteil gegenüber der proprietären Konkurrenz.

  • Red-Hat-CEO: "sehen Microsoft beim Kunden nur mehr selten"

    Im Interview mit Infoworld erklärt Red Hats CEO Jim Whitehurst, warum er gerne mehr Microsoft bei Kunden sähe, wie Unix verschwindet und warum Open Source das Standardmodell geworden ist. Außerdem bekräftigt er, dass Red Hat weder eine Desktop- noch eine Mobile-Strategie verfolgen werde, schließlich habe man als Enterprise-Company den Client nicht im Fokus.

  • Weiter Umsatzwachstum bei Red Hat

    Das Open-Source-Unternehmen Red Hat hat seine Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2012 bekannt gegeben.

  • "Wir sind nur der Waffendealer": Red Hats CEO Jim Whitehurst in München

    Real Time Trading, die Cloud, Virtualisierung und die zukunft der virtuellen Desktops waren die Themen, zu denen Red Hat President und CEO Jim Whitehurst bei einem Presse Round Table in München rede und Antwort stand. Der pragmatische Amerikaner sparte dabei nicht mit klaren Ansagen und lockeren Sprüchen.

  • Red-Hat-CEO Szulik geht, Ex-Delta-Airlines-Chef kommt

    Auf einer Veranstaltung am Donnerstag gab der Red-Hat Chef Matthew Szulik seinen Rücktritt von seinen Posten als Chief Executive Officer und Präsident des Linux-Unternehmens zum Jahresende bekannt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.