Open Source im professionellen Einsatz

VMware stellt neue, eigene Open-Stack-Version vor

02.09.2016

VMware stellte auf der VMworld US 2016 VMware Integrated Open Stack 3 vor, eine eigene Version der bekannten Cloudsoftware.

127

VMware Integrated Open Stack 3 basiert auf dem Open-Stack-Release Mitaka und führt neue Funktionen ein, die unter anderem erlauben, bestehende Vsphere-Workloads in Open Stack zu nutzen. Daneben gibt es Verbesserungen bei der Administration und Konfiguration der Cloud sowie einen optimierten Keystone-Identitätsdienst. Bestehende Kunden der VMware-Version von Open Stack können die eingebaute Uprgadefunktion nutzen, um auf das neue Release zu wechseln.

VMware hat darüber hinaus seine Managementkontrollebene soweit optimiert, dass sie nun - mit nur zwei virtuellen Maschinen - vollständig in Open Stack läuft. Das reduziert die Betriebskosten so, dass sich Open-Stack-Clouds nun auch für Abteilungen und Niederlassungen lohnen können. ASuch Schulungskosten lassen sich sparen, weil Open Stack nun auch über die VMware-Tools vRealize Operations und vRealize Log überwacht werden kann.

Ähnliche Artikel

  • VMware bereitet eigene OpenStack-Distribution vor

    VMware bereitet eine eigene OpenStack-Distribution vor, die im ersten Halbjahr 2015 ercheinen soll. Inzwischen verstärkt man auch die Zusammenarbeit mit HP auf diesem Gebiet.

  • VMware erläutert die hauseigene Open-Stack-Strategie

    Die Wolken lichten sich: VMware hat am heutigen Mittwoch in München Details zum Verhältnis der eigenen Produkte zum Open-Source-Produkt Open Stack präzisiert.

  • Breites Angebot bleibt Ziel von VMware

    Im Rahmen seiner Keynote auf der VMworld 2017 gab VMwares CEO Pat Gelsinger einen Überblick über die Firmenstrategie und kündigte diverse Neuerungen an.

  • Open Stack Liberty

    Pünktlich stellte das Open-Stack-Projekt im Oktober die neue Version seiner Cloudverwaltung Open Stack vor, Codename Liberty. Die bringt nicht den ganz großen Wurf, aber zahlreiche kleinere Verbesserungen, angefangen beim Support für QoS bis zu einem radikalen Umbau beim Orchestrierungsdienst Heat.

  • Open-Stack-Distribution von Canonical

    Nach mehreren Vorläufern, getragen unter anderem von HP, VMware, Red Hat oder Cisco bringt nun auch der Ubuntu-Hersteller Canonical eine eigene Open-Stack-Distribution heraus.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.