Open Source im professionellen Einsatz

[Update] Lockdown von TP-Link-Routern?

18.02.2016

Die Befürchtungen amerikanischer Mesh-Aktivisten, aber auch deutscher Freifunker, scheinen sich zu bewahrheiten: TP-Link soll zahlreiche Router gesperrt ausliefern. Sie lassen sich nicht mehr mit alternativer Firmware flashen, als Grund nannte ein Mitarbeiter die neuen FCC-Regeln. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

265

Bislang ist es mehr ein Gerücht: Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter des amerikanischen TP-Link-Kundensupport hat gegenüber einem Kunden bestätigt, dass TP-Link künftig die Router der Firma für alternative Firmware sperren möchte. Das sei den Neuregelungen der FCC geschuldet. Aktuell betroffen seien vor allem die Geräte der Archer-Reihe, aber auch der TL-WR841N V11, TL-WDR3500 V1, TL-WR940N V3.0, TL-WR1043ND V3.0, TL-WR710N(USA) sowie TL-WR841N V9.0.

Der Lockdown befeuert die Befürchtungen der Aktivisten, die schon länger gegen die neuen Regeln Front machen (Linux-Magazin berichtete). Zwar wies die amerikanische Regulierungsbehörde FCC stets darauf hin, dass die Regulierung nur einen Teilbereich der Router-Hardware betreffe. Die Aktivisten hatten aber davor gewarnt, dass die Routerhersteller aus Gründen der Einfachheit die kompletten Geräte mit Hilfe eines Schlüsselsystems für fremde Firmware sperren werden. Auf eine Mailingliste koordinieren sich die Kritiker und haben ihre Spendenkampagne aktualisiert. Auch Freifunk sei von dieser Regulierung betroffen, schreibt ein Freifunk-Mitarbeiter auf der Seite mit der Spendenkampagne.

Eine offizielle Bestätigung von TP-Link steht bislang noch aus. Auch unklar ist, ob das auch die nach Europa ausgelieferten Router betrifft. Wir aktualisieren die News, sollte TP-Link auf unsere Anfrage reagieren.

[Update, 19.02.]: TP-Link hat nun geantwortet und gibt Entwarnung. Die Firma habe keine Sicherheitsmechanismen implementiert, die Open-Source-Community könne weiterhin alternative Firmware entwickeln. Die länderspezifische Firmware verhalte sich gesetzeskonform und folge den jeweils vorherrschenden Funkrichtlinien, auf dem deutschen Markt seien die erlaubten Sendeleistungen und WLAN-Frequenzen ab sofort voreingestellt. Unter Umständen laufe ältere Firmware von Drittanbietern auf solchen Geräten nicht mehr.

Ähnliche Artikel

  • 15 neue Schwachstellen in WLAN-Routern

    Bei einem Hackerwettbewerb während der Sicherheitskonferenz DefCon 22 fandcen die Teilnehmer in fünf populären Router-Modellen insgesamt 15 neue Schwachstellen.

  • FCC hält Router offen

    Die amerikanische Telco-Regulierungsbehörde FCC hat TP-Link verpflichtet, künftig Firmware von (Open-Source)-Drittanbietern auf seinen Routern zu erlauben. Zudem muss TP-Link im Rahmen einer Einigung eine Strafe zahlen.

  • 1000 WLAN-Router für Flüchtlinge

    Freifunk hat von TP-Link, einem Hersteller von Netzwerkprodukten, über 1000 WLAN-Router erhalten und will in ganz Deutschland Flüchtlingsheime vernetzen.

  • Open WRT

    Open WRT 15.05 erscheint zu einem Zeitpunkt, an dem sowohl der Einsatz freier Routerfirmware als auch die freie Routerwahl unter Beschuss stehen. Das Linux-Magazin folgt dem System mit Blicken.

  • Cebit Open Source 2012 - Projektpräsentation Freifunk

    Projekte aus dem Open-Source-Bereich bekommen bei der Cebit Gelegenheit sich zu präsentieren. Freifunk (German for Free Radio), eine Initiative für freie Funknetzwerke ist mit dabei.

comments powered by Disqus

Ausgabe 01/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.