Open Source im professionellen Einsatz

Umfassendes Infrastruktur-Management: Suse Manager schaltet auf 3.1

30.06.2017

Suse- und Red-Hat-Infrastrukturen softwaredefiniert zentral und komplexitätsmindernd zu managen, ist die Aufgabe des Suse Manager. Die neue Version 3.1 dehnt ihr Wirken insbesondere auf Container aus, um Teams, die damit agile Prozesse praktizieren, besser zu unterstützen.

176

Der Suse Manager ist gedacht als administrative Zentrale inmitten größerer Linux-Serverlandschaften und steuert die Paket- und Patchverwaltung, das Provisioning, Konfigurationsmanagement und Redeployment. Hinzu kommt ein grafisch visualisierendes Asset-Management. Technisch fußt das Produkt auf SLES 12 SP2 und einem gehärteten Salt 2016.11.4.Zielsysteme sind neben dedizierten und virtuellen Servern auch Container. Insbesondere die Verwaltungs- und Automatisierungsmöglichkeiten von Containern hat Suse nun erweitert. In eigenen Repositories erzeugt der Suse Manager 3.1 zügig Docker-Images und stellt sie bereit, was die kontinuierlichen Integration und das kontinuierlichen Bereitstellungsmodell von Devops stützen soll.

Durch firmenspezifische Vorlagen und so genannte Hardened Profiles will das Produkt Admins helfen, das so vorgegebene Sicherheitslevel und die Compliance von Containern und virtuellen Maschinen in der Cloud durchzusetzen. Neben den Funktionserweiterungen hat Suse auch an der Benutzeroberfläche geschraubt und das Baummenü erneuert.

Den Suse Manager 3.1 läuft dediziert auf X64- und IBM-z-Systemen sowie auf Amazon Web Services, Google Cloud Platform oder Microsoft Azure. Die 1-Jahres-Subskription für ein Intel-System, das bis zu 50 Ziel-Instanzen verwalten darf, kostet rund 5000 Euro, die unlimitierte Version das Doppelte.

Ähnliche Artikel

  • Zentyal schaltet hoch

    Die seit dem Jahr 2004 erscheinende Small-Business-Server-Software Zentyal hat eben die Versionsnummer 2.2 erreicht.

  • ITSM-Suite I-doit schaltet auf 1.4

    Der Düsseldorfer IT-Service-Management-Spezialist Synetics bringt ein neues Major Release seiner IT-Dokumentation und Configuration Management Database I-doit heraus. Die Version 1.4 liefert Verbesserungen in den Bereichen Monitoring, Reporting und Netzwerkdokumentation.

  • Saltstack baut Docker-Unterstützung aus

    Das jüngste Saltstack-Release namens "Helium" baut die Unterstützung für die Containervirtualisierung Docker aus.

  • Dockercon 2017: Linuxkit und Moby angekündigt

    Auf der Dockercon kündigte der Container-Hersteller Docker an, seine Werkzeugkiste um zwei Neuzugänge zu erweitern: Linuxkit und Moby. Sie richten sich an Baumeister für Container-Plattformen respektive Window-Admins mit Linux-Bedarf.

  • Kubernetes

    Core OS und Kubernetes helfen Admins dabei, Container-basierte Webanwendungen in großen Landschaften zu orchestrieren. Als Herausforderungen erweisen sich in der Praxis die Sicherheit, Deployments sowie die Updates für Tausende von Nodes. Wie Admins dabei die Zügel in der Hand behalten, erklärt der Artikel.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.