Open Source im professionellen Einsatz

Ubuntu: Open Stack statt Eucylyptus, Thunderbird statt Evolution?

12.05.2011

Glaubt man der Gerüchteküche, dann ändert sich in nächster Zeit bei Ubuntu noch einiges. Canonical hat bereits angekündigt, nicht mehr auf Eucalyptus als Cloud-Computing-Plattform zu setzen, sondern auf Open Stack, und die Entwickler auf dem Developer Summit scheinen sich eher für Thunderbird als für Evolution begeistern zu können.

248

Dass Open Stack (Das Linux Magazin berichtete) eine feste Größe in Ubuntu werden würde, war spätestens seit Anfang 2011 klar: Im Februar trat Canonical dem Open Stack Consortium bei, dem mittlerweile eine lange List prominenter IT-Firmen beiwohnen. Von den Initiatoren Rackspace (ein großer US-Provider) und der NASA angeführt, gesellten sich schnell Citrix, Dell, AMD, Intel und viele andere dazu und trieben die Entwicklung der Cloud Management Suite voran.

Abbildung 1: Im Web-GUI von Open Stack konfiguriert der Admin seine hybride Wolke. Das klappt mit internen oder externen Ressourcen, zum Beispiel aus Amazons Diensten.

Jetzt soll das Tool schon in Ubuntu 11.10 - ab Oktober erhältlich - Eucalyptus als Basis der Ubuntu Enterprise Cloud (UEC) ersetzen. Das vermeldet ZDNet USA unter Berufung auf ein Zitat von Neil Levine, Canonicals VP Corporate Services, der jüngst eine Firma namens Soba Labs gegründet hatte. Eucalyptus solle weiter unterstützt werden, aber Open Stack das Standard-Backend werden, berichtet die Webseite. Open Stack liegt mittlerweile als Release "Cactus" vor, der Artikel im Linux-Magazin 05/11 testet die Fähigkeiten der Cactus-Release.

Thunderbird bevorzugt

Berichten von der Ubuntu Developer Conference UDS-O zufolge wollen die Entwickler wohl auch lieber Thunderbird als Evolution auf dem Ubuntu-Desktop sehen, was wohl auch endlich zu einem vollständigen Kalender- und Adressbuch-Plugin für Groupwareanbindung des Mozilla-Programmes führen könnte, so die Hoffnung.

Canonicals Linux zeichnet sich derzeit durch eine hohe Dynamik aus, zuletzt hatten die Wechsel zu Unity und Wayland für Diskussionen gesorgt.

Ähnliche Artikel

  • Mark Shuttleworth: Open Stack und Eucalyptus in Ubuntu 11.04

    Ubuntu-Gründer und Canonical-Aufsichtsratsvorsitzender Mark Shuttleworth hat angekündigt, dass das kommende Ubuntu 11.04 alias Natty Narwhal Schnittstellen zu den Cloud-Lösungen Eucalyptus und Open Stack im Doppelpack mitbringt.

  • Ubuntu 11.10

    Mit Ubuntu 11.10 setzt Canonical eindeutig auf den hauseigenen Unity-Desktop. Auf dem Server gibt es eine Vielfalt an Software fürs Cloud Computing.

  • Virtuos gestapelt

    Alles aus einer Hand, schön aufeinander gestapelt und sicher und komfortabel miteinander verbunden, das versprechen Komplettlösungen für die Unternehmens-IT. Der Artikel untersucht die sehr unterschiedlichen Angebote von Red Hat, Open Stack und der Lisog.

  • Open-Stack-Distribution von Canonical

    Nach mehreren Vorläufern, getragen unter anderem von HP, VMware, Red Hat oder Cisco bringt nun auch der Ubuntu-Hersteller Canonical eine eigene Open-Stack-Distribution heraus.

  • Cloud-HA

    Wer seine virtuellen Infrastrukturen in der Wolke kreisen lässt, muss sich darauf verlassen, dass die Triebwerke nicht versagen. Ob Public, Private oder Hybrid Cloud, es gibt immer Möglichkeiten, hohe Verfügbarkeit zu erreichen – aber in den Details unterscheiden sich die Angebote doch sehr.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.