Open Source im professionellen Einsatz

Ubuntu-Desktop soll auf Snappy wechseln

30.04.2015

Nach Snappy Core will Canonical auch den Desktop künftig auf das neue Snappy-Paketformat umstellen, ohne sich aber vom Debian-Projekt zu lösen. Das soll die Konvergenz zwischen den Systemen vergrößern.

166

Während sich Snappy Ubuntu Core noch in einer recht frühen Phase befindet, schmiedet Canonical bereits weitergehende Pläne. Wie Desktop Engineering Manager Will Cooke auf Google Plus ankündigte, soll es bereits für Ubuntu 15.10 ein Image geben, das Snappy anstelle der bisherigen Debian-Pakete verwendet.

Laut Entwickler Michael Hall wird das Projekt aber mindestens bis zur Version 16.04 parallel Images mit Debian-Paketen und Snappy Apps anbieten. Das Projekt verspricht sich vom Wechsel auf Snappy nicht nur mehr Sicherheit. Entwickler können ihre Software dadurch auch unabhängig vom jeweiligen Ubuntu-Release aktualisieren. Das macht die inoffiziellen PPAs zum Teil überflüssig, die häufig neuere Versionen einer Software anbieten. Die offiziellen Debian-Pakete müssen die Entwickler für Snappy Personal jedoch neu packen. Updates lassen sich problemlos rückgängig machen, die Apps laufen zudem isoliert voneinander.

Laut Hall gibt es noch keinen Zeitplan, um das klassische Ubuntu in Rente zu schicken. Auf dem Ubuntu Online Summit nächste Woche will man über die Details sprechen.

Ähnliche Artikel

  • Snappy Ubuntu Core: Neues Image

    Die Snappy-Entwickler haben mit dem fünften Image eine neue Version von Snappy Ubuntu Core auf Basis von Ubuntu 15.04 veröffentlicht. Das bringt unter anderem Änderungen am Kern mit, ein Raspbi-2-Image soll folgen.

  • Snappy Ubuntu Core läuft auf dem OMAP4 Pandaboard

    Entwickler von Persistent Systems haben Canonicals Snappy Ubuntu Core auf das OMAP4 Pandaboard portiert und zeigen zugleich in einem ausführlichen Guide, wie das funktioniert.

  • Snappy: Ubuntu Core mit neuem Update-System

    Mark Shuttleworth kündigt in seinem Blog die Alpha-Version von Snappy an, ein minimales Ubuntu-Image für Server, das komplett auf Debians Paketsystem verzichtet und Apps stattdessen voneinander isoliert und als Diffs ausliefert.

  • Snappy Ubuntu mit ZFS-Support

    In einem Post auf der Snappy-App-Liste kündigte Mark Shuttleworth an, dass Ubuntus Kernel schon bald den ZFS-Port "ZFS on Linux" unterstützen soll.

  • Snappy Ubuntu Core in Version 2.0

    Ubuntu-Entwickler haben Version 2.0 von Snappy Ubuntu Core angekündigt und versprechen, dass die wichtigen externen APIs stabil sind.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.