Open Source im professionellen Einsatz

US-Senat erlaubt Providern, die Daten ihrer Nutzer zu verkaufen

24.03.2017

Kommt ein neuer Beschluss der US-Regierung durch, dürfen die amerikanischen Provider zukünftig die Daten ihrer User kontrollieren, verkaufen und mit Werbung und eigenen Suchergebnissen "anreichern".

274

Wer sich über seinen Rechner mit dem Internet verbindet, tut das in Deutschland, aber auch in den USA, üblicherweise über einen Internetprovider, beispielsweise über die Telekom, Vodafone oder 1&1. Verwendet der User kein VPN oder andere Schutzmaßnahmen, wissen die Provider quasi über all seine Schritte Bescheid, da über ihn sämtliche Internetanfragen laufen.

In den USA dürfen Provider die Daten ihrer User nur mit deren Zustimmung weitergeben. Das sieht eine Regel der Federal Communications Commission (FCC) vor, einer Regulierungsbehörde. Nicht nur will die Trump-Regierung nun diese Regel abschaffen, sondern es auch unmöglich machen, dass sich die FCC künftig für die Privatsphäre ihrer User einsetzt. Den Senat hat die geplante Gesetzesänderung nun passiert, die zweite Kammer im Kongress, das Repräsentantenhaus, müsste noch zustimmen, um die "Congressional Review Action Resolution" durch zu bringen.

Die Provider (ISPs) erhielten damit nicht nur die Möglichkeit, ihre User legal auszuspionieren, sondern könnten diese Tätigkeit auch in bare Münze umsetzen. Was das in der Praxis bedeuten könnte, erklärte die Electronic Frontier Foundation (EFF) Mitte März. Neben dem Verkauf der Daten an interessierte Dritte, können die Provider Suchanfragen übernehmen und mit eigenen Ergebnissen beantworten oder Werbeanzeigen in den Webtraffic injizieren. Sie können Software auf den Telefonen ihrer User vorinstallieren, die sämtliche besuchten URLs speichert sowie unsichtbare und nicht-löschbare Cookies für alle Nutzer setzen.

Dabei handelt es sich keineswegs nur um theoretischen Möglichkeiten, wie die EFF schreibt. Neben jedem Punkt listet die Organisation Provider auf, die diese Dinge bereits in der Vergangenheit getan haben.

[Update, 24.3.]: Überschrift präzisiert.

Ähnliche Artikel

  • Erneut bleierne Zeit?

    Wer darf was wann und warum abhören, einsehen, austauschen, abschalten? Seit den Anschlägen vom 11. September hat das Thema Sicherheit in Computernetzen Hochkonjunktur. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel der Vorlagen, Anträge und Gesetze.

  • US-Internetanbieter dürfen Kundendaten verkaufen

    US-Präsident Donald Trump hat am Montag ein Gesetz unterzeichnet, das es den Internet Service Providern erlaubt, die privaten Daten ihrer Kunden zu verkaufen.

  • Mix it, Baby

    Anonymität im Web ist ein Mythos. Vom Webserver mitgeloggte IPs und Zugriffzeiten reichen zur eindeutigen Nutzer-Identifizierung aus. JAP, der Java Anonymous Proxy, verspricht Abhilfe durch Mixen der Nutzerdaten und ist trotz seiner Komplexität äußerst einfach zu bedienen.

  • IT-Sicherheitsverband der Wirtschaft warnt vor De-Mail

    Der Streit um die Sicherheit der De-Mail geht in die nächste Runde: Angesichts von PRISM warnt der Selbsthilfeverband der Industrie NIFIS davor, De-Mail einzusetzen und sich auf die vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen zu verlassen. Die seien zum aktuellen Stand nachgerade ein "offenes Scheunentor" für Angreifer, interessierte Dritte, allen voran aber für Geheimdienste.

  • Mozillas Persona wird verteiltes System

    Wer das bequeme Anmeldeverfahren über Persona nutzen wollte, musste sich bislang bei Mozilla registrieren. Ab sofort darf jeder selbst einen Persona-Authentifizierungsdienst anbieten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.