Open Source im professionellen Einsatz

US IT-Konzerne versammeln sich hinter Apple

04.03.2016

Eine Reihe namhafter IT-Konzerne aus den USA stärken Apple in der Auseinandersetzung um die Mithilfe beim Knacken eines I-Phones den Rücken.

242

Mehrere Konzerne, darunter der Google, Facebook, Microsoft, Cisco oder Amazon nebst kleineren Firmen wie Mozilla, Snapchat oder Dropbox, aber auch Twitter oder Linked-In haben verschiedene so genannte Amicus Brief verfasst, im US-amerikanischen Recht eine sachverständige Äußerung Dritter, die nicht Partei in einem Rechtsstreit sind. Ein Amicus Curiae (lat.: Freund des Gerichts) ist eine Person oder Organisation, die dem entscheidenden Gericht ihre Kompetenz in einer Sache zur Verfügung stellen will. Die Schreiben, die an den US District Judge Sheri Pym in Riverside, Kalifornien, gerichtet sind, betonen, der All Writs Act aus dem Jahr 1789 könne nicht herangezogen werden, um die Entsperrung des I-Phones zu erzwingen. Wenn, dann müsse sich nicht das Gericht, sonder der Kongress mit einer solchen rechtlichen Regelung befassen.

Die Allianz der IT- und Internetkonzerne, die außerhalb dieser Sache teils auch Konkurrenten von Apple sind, bemühen zudem auch verfassungsrechtliche Argumente wie die Redefreiheit und die Gewaltenteilung. Intel, das eine eigene Stellungnahme verfasst hat, schreibt darin: "Wir glauben, Das Tech Companies ihre Produkte nach ihren eigenen Vorstellungen entwerfen können müssen, nicht nach den Vorgaben der Regierung." Schließlich meldete sich auch Salihin Kondoker zu Wort, dessen Frau Anies Kondoker bei dem St.-Bernardino-Attentat verletzt worden war, dessen Täter das fragliche Telefon gehörte. Er schreibt, er teile die Befürchtungen von Apple, dass die von der Regierung gewünschte Software Einbrüche in Millionen von Telefonen nach sich ziehen würde.

Ähnliche Artikel

  • Datenherausgabe durch Microsoft erzwungen

    In einem Urteil gegen Microsoft hat der Federal Court in New York jetzt entschieden, das der IT-Konzern entsprechend den Regeln des amerikanischen Rechts die E-Mails eines Kunden herausgeben muss, obwohl diese gar nicht in Amerika, sondern in Irrland gespeichert waren.

  • Apples Anwälte: Hintertür wäre verfasungswidrig

    In ihrer Entgegnung auf das Urteil eines US-Gerichts, das von Apple verlangt, Sicherheitsmechanismen in einem I-Phone stillzulegen, das einem Terroristen gehört hat, argumentieren die Anwälte Apples unter anderem, das Begehren sei verfassungswidrig.

  • Google, Facebook und Yahoo wehren sich gemeinsam gegen das FBI

    Google, Facebook und Yahoo haben einen gemeinsamen Brief an den US-amerikanischen Kongress geschrieben, mit dem Sie sich gegen Bemühungen des FBI wenden, gesetzliche Bestimmungen so zu ändern oder zu interpretieren, dass Daten der Browser-Historie wie Telefondaten behandelt werden können.

  • Neues Open-Source-Kompetenzzentrum für Italien

    Die öffentlichen Verwaltungen Italiens haben mit Universitäten und Unternehmen eine Web-Plattform online gebracht, die Anlaufstelle für Forschung, Lehre und Anwendung von Open-Source-Software im italienischen Bildungs- und Wirtschaftssektor sein will.

  • Canonical rüstet Ericsson-Cloud mit Ubuntu Server aus

    Canonical, die Firma hinter Ubuntu-Linux, ist mit dem IT-Konzern Ericsson eine Partnerschaft eingegangen. Kernpunkt der Zusammenarbeit sind Cloud-Angebote.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.