Open Source im professionellen Einsatz

US-Außenministerium will keine Passwörter an der Grenze verlangen

08.05.2017

Wer in die USA einreist, soll seine Passwörter für sich behalten dürfen: Das US-Außenministerium hat erstmals eine schriftliche Version der geplanten Regeln veröffentlicht. Diese bleibt hinter vollmundigen Ankündigungen von Regierungsmitarbeitern zurück.

396

Die US-Regierung nimmt offenbar Abstand von zunächst angekündigten Plänen, Ausländer zur Weitergabe von Passwörtern zu verpflichten. The Register berichtet über einen Entwurf neuer Regeln zur Datenerhebung bei Visa-Anträgen, den das US-Außenministerium zur öffentlichen Diskussion gestellt hat. Bereits unter der Obama-Regierung gab es Ankündigungen, bestimmte Visa-Bewerber und Einreisende mit Esta-Kurzzeitvisum zur Herausgabe von Passwörtern für Social-Media-Accounts zu zwingen. Die Trump-Regierung kündigte dann an, die Pläne deutlich auszuweiten, etwa auf Passwörter für andere webbasierte Dienste, wie zum Beispiel E-Mail.

Doch auch wenn die umstrittene Praxis bereits einige Male angewendet wurde, sollen Reisende laut einem aktuellen Dokument künftig keine Passwörter mehr herausgeben müssen. Einzelne Reisende waren aufgefordert worden, Passwörter zum Beispiel zur Entschlüsselung von Festplatten oder Notebooks zu nennen. Das Dokument betont zudem explizit, dass die Konsularmitarbeiter künftig keinen Zugang mehr zu den Passwörtern der Nutzer verlangen. Auch sollen sich Mitarbeiter der US-Regierung nicht mit den untersuchten Personen auf den Profilen anfreunden, um Zugang zu mehr Informationen zu erhalten.

USA-Besucher brauchen private Vorratsdatenspeicherung

Immerhin sollen bestimmte USA-Besucher künftig die Reisetätigkeit der vergangenen 15 Jahre dokumentieren, ebenso die eigenen Wohnorte und die Beschäftigung in diesem Zeitraum. Außerdem will die USA alle Passnummern sammeln, die der Reisende in diesem Zeitraum hatte. Visa-Bewerber müssen künftig auch die Namen aller Geschwister, Kinder und Ehepartner inklusive Geburtsdatum angeben sowie ehemaliger Partner, wenn das Paar verheiratet war. Weiterhin sollen sie alle Nicknames für soziale Medien angeben, in denen sie in den vergangenen fünf Jahren aktiv waren, sowie Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus diesem Zeitraum. Viele der Informationen fragt das State Department  bereits heute ab, einige jedoch für einen kürzeren Zeitraum.

Dem veröffentlichten Dokument zufolge beträfen die erweiterten Befragungen, pro Jahr rund 65 000 Personen, das entspräche etwa 0,5 Prozent der Bewerber für ein Visum. Angewendet werden soll die Abfrage nur, wenn Bewerber im Verdacht stehen, mit Terrorismus oder andern für die nationale Sicherheit in Verbindung stehenden Problemen konfrontiert zu sein. Obgleich die Pläne nicht mehr so weit reichen, wie ursprünglich geplant, dürfte der Aufwand für die betroffenen Reisenden zum Teil sehr hoch sein. Wer zum Beispiel nicht alle alten Pässe aufbewahrt hat, könnte Probleme bekommen. Kommentare lassen sich bis zum 18. Mai einreichen, zur Not auch per Fax.

Ähnliche Artikel

  • Cebit 2010: Kompetenzzentrum des Bundes hilft bei Open Source

    Bei der Bundesstelle für Informationstechik (BIT) in Köln will die Bundesverwaltung unter der neuen Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe eine zentrale Anlaufstelle für Fragen zum Open-Source-Einsatz schaffen. Mit im Boot des aus Mitteln des Investitionsprogrammes finanzierten Projektes sind das BSI und das Auswärtige Amt. Trotz eines Teilprojektes, das sich mit freien Softwarekomponenten befasst, wolle man jedoch keine neue Distribution zusammenstellen, erläuterte das BIT auf der Cebit gegenüber Linux-Magazin Online.

  • Recht

    Strenge Auflagen, klare Schutzvorkehrungen, jährliche Überprüfung: Durch solche Mechanismen sieht die EU-Kommission das jetzt angenommene Privacy-Shield-Abkommen den Datenschutz der Bürger gewährleisten. Die Wirtschaftsverbände sind zufrieden, die Datenschützer weniger.

  • Norwegen will Snowden nicht warnen

    Das oberste Gericht Norwegens hat entschieden, dass das Außenministerium Edward Snowden nicht vorab in Kenntnis setzen müsste, stünde seine Auslieferung an die USA bevor, sobald er norwegischen Boden betritt.

  • Abschied von Windows-Nischen

    Seit 2001 betreibt das deutsche Außenministerium - das Auswärtige Amt - die Umstellung von Windows und proprietären Anwendungen hin zu Open Source und GNU/Linux. Nachdem im letzten Jahr nahezu alle Rechner auf friedliche Koexistenz beider Welten umgestellt waren, setzt die IT-Abteilung des Ministerium nun alles daran, Windows in die virtuelle Welt zu verbannen. In seinem Vortrag im Berliner New Thinking Store erklärte Torsten Werner, wie das Amt die Virtualisierung bewerkstelligt.

  • KDE und Gnome 2009 auf dem Jakobsweg?

    Die Regierung der spanischen Region Galizien bewirbt sich als Gastgeber für die erste gemeinsame Jahresversammlung der freien Desktopumgebungen Gnome und KDE. Die Hafenstadt A Coruña ist einer von drei Bewerbern für die Veranstaltung.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.