Open Source im professionellen Einsatz

Tumbleweed: Opensuse als Rolling Release

02.12.2010

Der Suse-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat ein Projekt namens Tumbleweed angeregt, ein Opensuse-Repository, das sich fortlaufend aktualisiert.

152

Bei einer solchen Rolling Release gibt es keine Sprünge in der Aktualisierung, sie erfolgt kontinuierlich Paket für Paket. Bei Linux-Distributionen wie Arch, Gentoo oder Foresight ist das gängige Praxis. Den Unterschied zu Opensuses Factory-Zweig sieht Kroah-Hartman darin, dass Tumbleweed nur stabile Software enthalten soll, die zuverlässig funktioniert, Factory aber die allerneuesten Versionen liefert. Beim Kernel verwendet Factory beispielsweise bereits die Release Candidates jener Version, die ins nächste Opensuse eingehen soll. Tumbleweed werde aber nur Stable-Kernel einsetzen, schreibt Kroah-Hartman an die Opensuse-Mailingliste.

Einen Vorteil für die Anwender könnte Tumbleweed insbesondere bei jenen Softwarepaketen bieten, deren neue Versionen aus Termingründen nicht mehr in eine reguläre Opensuse-Version gelangt sind, beispielsweise Gnome mit seinem 6-monatigen Zyklus. Greg Kroah-Hartman plant, Tumbleweed nach der Veröffentlichung von Opensuse 11.4 zu starten, bis dahin möchte er den Workflow vorbereiten. In der Zwischenzeit diskutiert die Opensuse-Community den Vorschlag auf der Mailingliste.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.