Open Source im professionellen Einsatz

Torvalds: "Schlage Obama und nicht mich als Präsidenten vor"

03.11.2008

Seit Linus Tovalds ein Blog betreibt, erfahren die interessierten Leser auch, was der Kernel-Entwickler so denkt, wenn er nicht gerade Treiber-Code begutachtet. In einem aktuellen Blogeintrag spricht er sich für Obama als nächsten US-Präsidenten aus. Und er erteilt zugleich den Hoffnungen einiger Anhänger auf eine eigene Kandidatur eine Absage.

185

Linus lebt in den USA, darf dort aber nicht wählen. Für Obama spreche, dass er die USA auch aus einer anderen Perspektive kenne, schreibt er in seinem Blog und verweist auf ein altes Video von 2006 mit einer Rede Obamas. Torvalds nennt nun aber nicht McCain als Gegenbeispiel, sondern die FSF (Free Software Foundation). Sie sähe die Dinge schwarz-weiß und habe nur ein einziges Anliegen. Sie definiere sich aus negativen Beweggründen, über die Ablehnung von proprietärer Software. "Ich mag keine einseitigen Menschen" schreibt er, denn die Dinge hätten immer mehrere Facetten.

Allerdings, so gibt er am Ende seines Beitrags zu, sei auch er selbst häufig wütend und negativ und hätte durchaus Probleme damit, einige der Verrücktheiten zu akzeptieren, die er "dort draußen" sähe. Obama stehe den Dingen hingegen positiv gegenüber und könne verstehen und akzeptieren, dass andere Menschen andere Beweggründe haben, auch wenn er diese nicht teile. Darum schlage er auch ihn und nicht sich selbst für die Präsidentschaft vor, schließt er seinen Blog-Eintrag.

Ähnliche Artikel

  • Linus Torvalds geht unter die Blogger

    Der finnische Kernel-Entwickler und Linux-Erfinder Linus Torvalds führt nun auch seit ein paar Tagen ein eigenes Blog auf Blogger.com.

  • Obama verstärkt Open-Source-Bemühungen

    Es tut sich offenbar einiges in der zweiten Amtszeit von Präsident Obama. Das Weiße Haus, die DARPA, das Verteidigungsministerium und die Open-Government-Seite Data.gov geben kurz nacheinander bekannt, ihre Open-Source-Bemühungen zu verstärken beziehungsweise auf (mehr) freie Software umzustellen.

  • Richard Stallman im Interview, Teil I

    Richard Stallman im Interview über Barack Obama, Linus Torvalds und den faulen Kompromiss von Open-Source-Software: In München traf Britta Wülfing von Linux-Magazin Online den Free-Software-Hardliner, als er sich an der Demonstration gegen Bio-Patente beteiligte.

  • Linus Torvalds zur nahen Zukunft des Linux-Kerns

    Welche neuen Features und Funktionen den Kernel im nächsten Jahr erwarten, welche Perspektiven in Entwicklung es geben wird und wie er die andauernden Vorwürfe seitens Microsoft sieht, hat Linus Torvalds in einem Interview verraten.

  • Linus Torvalds als Fellow für das Computer History Museum nominiert

    Das Computer History Museum im kalifornischen Silicon Valley hat damit den Linux-Chefentwickler in eine Reihe mit Größen der Computergeschichte gestellt, zum Beispiel dem Informatik-Pionier John Warner Backus und C-Erfinder Dennis Ritchie.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.