Open Source im professionellen Einsatz

Top500 inside

24.06.2009

Wie in jedem Jahr gab die International Supercomputing Conference, die zurzeit erstmals in Hamburg veranstaltet wird, wieder Anlass zur Vorstellung der 500 schnellsten Rechner der Welt. Die Liste ist auch ein Wettlauf der Länder und Technologielieferanten.

334

Das Siegertreppchen der aktuellen 33. Bestenliste besetzt immer noch der Supercomputer Roadrunner des vom Department of Energy (DOE) getragenen National Laboratory in Los Alamos, USA, der vor genau einem Jahr die Petaflop-Schallmauer durchbrach. Roadrunners 1105 Teraflop/s ist ein zweiter Rechner des DOE dicht auf den Fersen: Mit 1059 Teraflop/s erkämpft sich eine Cray XT4 Jaguar aus dem Oak Ridge National Laboratory die Silbermedaille. Bronze geht nach Deutschland: das JUGENE getaufte IBM BlueGene/P-System im Forschungszentrum Jülich gelangte mit 825,5 Teraflop/s erstmals in die Medaillenränge.

Überhaupt ist Deutschland überdurchschnittlich gut vertreten, schaffte es doch gleich noch ein zweiter Superrechner aus Jülich unter die ersten zehn (JUROPA, ein Rechner aus Bull Novascale und Sun Blades mit 274,8 Teraflop/s). Die beiden deutschen Rechner sind zudem die einzigen unter den Top-10, die nicht in Amerika beheimatet sind. Denn die USA dominieren nach wie vor das Hochleistungsrechnen: 291 der schnellsten 500 Rechner stammen dorther, aber nur 145 aus Europa, aus Asien gar nur 49.

Bei den Rechner-Herstellern hält HP einen knappen Vorsprung vor IBM, wenn es um die Anzahl der Systeme in den Top-500 geht, bei der insgesamt installierten Perfomance hat aber IBM die Nase vorn. Bemerkenswert die Platzierung von Cray mit gleich zehn Computern in diesem exklusiven Club. Bei den Betriebssystemen der Top-500-Rechner führt Linux unangefochten (77,4 Prozent) und mit riesigem Abstand vor dem Zweiten AIX (4,20 Prozent). Den Prozessor-Herstellern geht Intel souverän mit knapp 80 Prozent voran, gefolgt von IBMs Power Prozessoren (11 Prozent) und AMD Opterons (8,6 Prozent).

Schaut man noch genauer auf die CPUs, offenbart sich der Siegeszug der Quadcore-Prozessoren: 383 gehören zu dieser Familie. Mit Ein-Kern-CPUs platzierten sich insgesamt nur noch vier Systeme. Alle anderen schafften nicht den Sprung über das erneut höhere Einstiegsniveau von jetzt mindestens 17,1 Teraflop/s für die Liste. Allerdings erwächst den Mehrkern-CPUs zunehmend Konkurrenz aus dem Lager der GPUs (Graphical Processing Units) moderner Grafikkarten, deren Rechenleistung bereits im Teraflop-Bereich liegt. Systeme wie der japanische Supercomputer Tsubame des Tokyoter Institute of Technology erreichen mit 170 Tesla-Grafikchips immerhin 77,48 Teraflops in der Praxis.

Ähnliche Artikel

  • Schnell zu teuer

    Um die Probleme und Perspektiven der schnellsten Computer der Welt drehte sich Ende Juni wieder alles auf der International Supercomputing Conference, dem herausragenden europäischen Event des High Performance Computing (HPC). Fast 1700 Teilnehmer in Hamburg waren neuer Rekord.

  • Jaguar überholt Roadrunner bei den Top 500 (Galerie)

    Der Petaflop-Pionier "Roadrunner" sieht sich von den 225.000 Prozessorkernen des "Jaguars (XT5)" auf den zweiten Platz verwiesen. Europas Größter hingegen, Bluegene/P, rutscht auf die Ränge.

  • ISC 2010: Nebulae - Chinas Supercomputer im Vormarsch

    Auf den zweiten Platz in der Rangliste der 500 weltschnellsten Computer, die im Rahmen der International Supercomputing Conference in Hamburg veröffentlicht wurde, hat sich erstmals ein Rechner aus China geschoben.

  • Top 500: Der Viertschnellste steht bei München

    Im Rahmen der Opening Session der International Supercomputing Conference ISC '12 in Hamburg wurde die 39te Liste der 500 schnellsten Computer der Welt präsentiert.

  • Jülicher Linux-Supercomputer an der Top500-Spitze

    Im Rahmen der International Supercomputing Conference (ISC) 09 in Hamburg wurde heute die 33. Top500-Liste veröffentlicht. Die Top-Ten der Supercomputerliste werden von US-Maschinen dominiert, auf den Plätzen drei und zehn finden sich aber die Linux-Rechner des Forschungszentrums Jülich.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook