Open Source im professionellen Einsatz

Symposium zur Online-Durchsuchung

17.08.2007

Die Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet e.V. (a-i3) lädt am 9. Oktober 2007 zu einem interdisziplinären Symposium nach Bochum ein. Thema ist die umstrittene Online-Durchsuchung von PCs durch staatliche Stellen.

205

Die Teilnehmer des eintägigen Symposiums hören in einem straffen Programm acht Kurzvorträge zu technischen und rechtlichen Aspekten der Online-Durchsuchung. Das Motto ist "Verdeckte Online-Durchsuchung: Unverzichtbar oder überflüssig?". Themenbeispiele sind die technische Praxis der Online-Durchsuchung, Aspekte aus der Sicht des Forensikers und polizeirechtliche Fragen. An die Vorträge schließt sich eine einstündige Podiumsdiskussion an. Der normale Tagungsbeitrag beläuft sich für Unternehmen und Private auf 249 Euro und für Vertreter von Behörden oder Hochschulen auf 139 Euro. Anmeldeschluss ist der 25. September 2007.

Unter den Referenten befinden sich unter anderem der Sicherheitsexperte Lukas Grunwald und der BGH-Richter Karlsruhe Jürgen Graf. Ziel der Expertentagung ist die interdisziplinäre Diskussion in den beteiligten Fachkreisen Recht, IT-Security und -Technik. Die Tagung richtet sich insbesondere an IT-Fachleute, Sicherheitsexperten aus Organisationen und Unternehmen sowie Juristen. Das Programm steht als PDF (913 KByte) zum Download zur Verfügung.

Die Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet e.V. wurde 2005 von den Lehrstühlen Wirtschaftsrecht und Netz- und Datensicherheit der Ruhr-Universität Bochum und Praktikern der IT-Sicherheit gegründet. Die Gruppe hat den anfänglichen Tätigkeitsschwerpunkt Phishing auf das ganze Spektrum des Identitäts- und Identifizierungsschutzes im Internet erweitert und sucht nach technischen und rechtlichen Lösungen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.