Open Source im professionellen Einsatz

Suse bekräftigt Bekenntnis zu Btr-FS

24.08.2017

In einem Blogeintrag hat der Director Product Management, Matthias G. Eckermann, das Bekenntnis von Suse zu Btr-FS bekräftigt.

128

In dem Blog  heißt es mit Blick auf die Ausmusterung von Btr-FS durch Red Hat, dieser Schritt eines eher kleinen Beitragenden zu Btr-FS habe für Suse, den größten Unterstützer, nichts zu bedeuten. Auch seien weitere Partner, darunter Facebook, Fujitsu oder Oracle weiter in die Entwicklung des Filesystems eingebunden.

Eckermann verweist auf wichtige Meilensteine der letzten Zeit: So konnten mit dem Suse Enterprise Server 12 (2014) Snapshot-Rollbacks des Root-Filesystems implementiert werden, die es - einzigartig in der Linux-Welt - erlauben, Kernel-Updates zurückzunehmen. Im Jahr 2016 folgten die eingebaute Kompression, in diesem Jahr Transactional Updates und ein nativer Treiber für die Container-Engine. Suse will weiter in Btr-FS investieren und sein Know-how einbringen. Es sei und bleibe das Default-Filesystem für den Enterprise Server und folgende Produkte.

Ähnliche Artikel

  • Rück-Sicht 34/17

    Btr-FS könnte womöglich den Einzug in Android schaffen, in ein Smartphone-Betriebssystem mit über 80 Prozent Marktanteil hierzulande und weltweit - aber es müsste sich anstrengen. Der Marktanteil von Windows unter den PC-Betriebssystemen liegt in derselben Größenordnung. Und ein anderes Open-Source-Tool hat es dorthin schon geschafft: Git.

    Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag. [1]

  • Linuxcon in Prag veröffentlicht Programm

    Das Vortragsprogramm der Linuxcon Europe Ende kommenden Monats in Prag ist jetzt veröffentlicht worden.

  • Neues Dateisystem Bcache FS

    Entwickler Kent Overstreet kündigt auf der Linux Kernel-Mailingliste ein neues Dateisystem an.

  • Rück-Sicht 31/17

    Ein Hauch von Abschied durchwehte die Linux-Nachrichten der letzten Woche: Red Hat kehrt Btr-FS  den Rücken, auf der Guadec wendet sich ein namhafter Entwickler von C ab und bei Fedora wird diskutiert, ob man dem RPM-Format den Laufpass gibt. Doch wie veronnen, so gewonnen - allerorten wächst Neues nach: XFS und Overlay-FS bei Red Hat, Rust statt C bei Gnome, Flatpak statt RPM bei Fedora.

    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne [1]

  • FAI jetzt mit BTR-FS-Support

    Das Debian-Tool für die automatische Betriebssysteminstallation FAI unterstützt in der neuen Version 4.3 BTR-FS.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.