Open Source im professionellen Einsatz

Suse Studio erreicht 500.000 Benutzer

01.08.2014

Über 512 000 angemeldete User erreicht Suses Applikationsbuilder Suse Studio mittlerweile, und die haben laut Herstellerangaben 2,4 Millionen Programme mit dem Webframework erstellt.

149

Stolz präsentiert der deutsch-amerikanische Linux-Distributor In seiner Pressemitteilung die neuesten Zahlen seiner Web-Dienste um Suse Studio, mit denen Anwender Applikationsimages erstellen, Softwarepakete bauen oder - wie mit Suse Gallery - über 27 000 Anwendungen austauschen und 12 000 Software Appliances bereitstellen. 

Suse Studio habe, so Sabine Soellheim, Solution und Product Marketing Manager bei SUSE, mit knapp zweieinhalb Millionen Anwendungen dokumentiert, dass es erfolgreich "Kunden und Partnern eine schnelle und effiziente Erstellung und Verwaltung von portierbaren und cloudbasierten Anwendungen" ermögliche. Suse sieht den Grund für den Erfolg seines Produktes hauptsächlich in der einfachen Bedienung ("wenige Mausklicks"), aber auch in der Anbindung an alle gängigen Virtualisierungstools und Cloud-Dienste. Mit Studio lassen sich Images für Vmware, Virtual Box, Xen, KVM, Hyper-V, im Open Virtualisation Format OVF, für Open Stack, die Suse Cloud, Amazon EZ2 oder Microsoft Azure erstellen und einfach zwischen diesen Diensten migrieren.

Ähnliche Artikel

  • Suse Studio 1.3 freigegeben

    Die neue Version impft einer Appliance auf Wunsch Treiber für den Einsatz unter Microsofts Hyper-V ein und vereinfacht das Deployment von fertigen Images.

  • Suse Cloud 1.0 veröffentlicht

    Auf der Cloud Computing Conference CloudOpen in San Diego stellt der amerikanisch-deutsche Linux-Distributor die erste stabile Version seiner Enterprise-Cloud-Management-Suite vor.

  • Suse Cloud 2.0 veröffentlicht

    Die neueste Suse-Cloud-Version 2.0 ist da. Suse und Dell kooperieren in der Virtualisierungs-Management-Software und bieten ab sofort unter anderem "komplette Unterstützung" für Microsofts Hyper-V.

  • Microsoft setzt auf Linux-Paas: Suse und Ubuntu ziehen in Azure-Cloud ein

    Microsoft gibt sich zuletzt viel Mühe, sich als Open-Source-Company darzustellen. Zumindest als "Open-Source-Freundlich" dürften Teile des Redmonder Konzerns langsam durchgehen, geht es nach der Cloud-Strategie fürs Platform-As-A-Service (PAAS). Als Reaktion auf den häufigsten Kundenwunsch bietet der Softwareriese jetzt sowohl Ubuntu- wie auch Suse-Images in seiner eigenen Cloud an.

  • Suse Cloud in 30 Minuten: Die Abschluss-Keynotes der Susecon mit Dell, Openstack und Rackspace

    Mit zwei Keynotes rund um die Suse Cloud ging die erste Susecon in Orlando, Florida heute zu Ende. Das Suse Team zeigte, wie sich innerhalb einer halben Stunde eine Suse-Cloud aufbauen lässt, um dort mit einer eigens programmierten Applikation die Gewinner der Geburtstagsverlosung zu ziehen. Dazu gab es Rackspace- und Geburtstagsparty-Videos und Keynotes von Michael Miller (Suse) sowie John Igoe (Dell).

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.