Open Source im professionellen Einsatz

Suse Studio 1.3 freigegeben

13.04.2013

Die neue Version impft einer Appliance auf Wunsch Treiber für den Einsatz unter Microsofts Hyper-V ein und vereinfacht das Deployment von fertigen Images.

221

Suse Studio erstellt jetzt auch Images für KVM (im Qcow2-Format), Openstack und der darauf aufbauenden Suse Cloud. Mit dem Suse Studio WebHook Feature landen die in Suse Studio erstellten Images automatisch direkt in der Suse-Cloud-Instanz des Anwenders. Darüber hinaus haben die Entwickler die Unterstützung von Amazons EC2 erweitert. Insbesondere läuft das Deployment noch einfacher ab, zudem kennt Suse Studio jetzt alle verfügbaren Amazon EC2 Rechenzentren.

Suse Studio 1.3 erzeugt Images für Hyper-V, die bereits alle notwendigen Treiber für Microsofts Hypervisor enthalten. Unter dem Strich unterstützt Suse Studio damit die Virtualisierungslösungen Kvm, Virtualbox, Vmware, Xen, die OVF Virtual Machine, SUSE Cloud, OpenStack und Amazons EC2.

Im Betrieb befindliche Images versorgt Suse Studio 1.3 mit Patches. Dazu gibt es jetzt ein eigenes „Update“-Register, über das Administratoren ihren Images vorab den Management Agent einimpfen können. Alle Suse Studio Images synchronisieren sich automatisch mit dem Suse Lifecycle Management Server. Sämtliche Neuerungen fasst die Ankündigung zusammen.

Suse Studio erstellt Software-Appliances auf der Basis von Suse Linux. Dabei lassen sich auch eigene Paketquellen einbinden. Die fertigen Images laufen dann unter anderem in virtuellen Maschinen oder Cloud-basierten Umgebungen wie Amazons EC2. Anwender können Suse Studio sowohl als Dienst im Internet oder in einer lokalen Installation nutzen. Beispiele für fertige Appliances liefert die Suse Gallery.

Ähnliche Artikel

  • Suse Studio erreicht 500.000 Benutzer

    Über 512 000 angemeldete User erreicht Suses Applikationsbuilder Suse Studio mittlerweile, und die haben laut Herstellerangaben 2,4 Millionen Programme mit dem Webframework erstellt.

  • Suse Studio 1.3

    Suses Image-Dienst Studio geht in Version 1.3 an den Start und bringt viel Neues. Per Webinterface sollen selbst Nicht-Experten OS-Images auf Suse-Basis bauen, neben Open Stack auch für Hyper-V und KVM.

  • Suse Studio baut Images für Amazon EC2

    Im Suse Studio ist einen neue Funktion aufgetaucht: Das Build-Format für Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

  • Suse Studio baut Hyper-V-Appliances

    Dem Versprechen, mit seinen Build-Tools eine breite Unterstützung für Hardware und Software zu ermöglichen, kommt der Service Suse Studio nun mit Betriebssystem-Images für Microsofts Hyper-V nach.

  • Novell startet Appliance-Programm rund um Suse Studio

    Novell erklärt seinen Image-Baukasten Suse Studio für produktionsreif. Zugleich richtet sich der Linux-Distributor mit einem Partnerprogramm an Softwarehersteller, die Suse Linux Enterprise als Basis für Software-Appliances einsetzen möchten.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.