Open Source im professionellen Einsatz

Suse Cloud 2.0 veröffentlicht

25.09.2013

Die neueste Suse-Cloud-Version 2.0 ist da. Suse und Dell kooperieren in der Virtualisierungs-Management-Software und bieten ab sofort unter anderem "komplette Unterstützung" für Microsofts Hyper-V.

132

Open-Stack-basiert und professionelles IaaS (Infrastructure as a Service) für den Unternehmenseinsatz, das will Suse mit der zweiten Ausgabe seiner Cloud-Solution bieten. Die nutzt die Open-Stack-Version "Grizzly", erlaubt gemischte Hypervisor-Umgebungen und soll laut Hersteller deutlich günstiger und flexibler sein als die Angebote der Konkurrenz.

Auch VMWare und Hyper-V managen

Als Hypervisoren kommen Xen, KVM, Hyper-V und VMwares ESXi in Frage, dazu gibt's Support von Suse. "Durch das Open-Source-Modell profitieren Unternehmen von mehr Wahlfreiheit und [...] gleichzeitig mehr Stabilität und Sicherheit für ihre IT.", erklärt der Managing Director for Central Europe, Michael Jores. Geht es nach den Verantwortlichen, dann profitieren die Kunden auch von der Integration weiterer Produkte der Nürnberger: Suse Studio und Suse Manager, aber auch Dells Rollout-Tool Crowbar sowie das gesamte Suse-Ökosystem.

Ähnliche Artikel

  • Suse Studio erreicht 500.000 Benutzer

    Über 512 000 angemeldete User erreicht Suses Applikationsbuilder Suse Studio mittlerweile, und die haben laut Herstellerangaben 2,4 Millionen Programme mit dem Webframework erstellt.

  • Suse Studio 1.3 freigegeben

    Die neue Version impft einer Appliance auf Wunsch Treiber für den Einsatz unter Microsofts Hyper-V ein und vereinfacht das Deployment von fertigen Images.

  • Microsoft: Jetzt auch offiziell Support für Red Hat Enterprise und Centos auf Hyper-V

    Wie Gianugo Rabellino, Microsofts Senior Director für Open-Source-Communities in seiner Keynote auf der OSCON 2011 bekannt gab, gibt es ab sofort offiziellen Support für Red Hat Enterprise Linux 6 und Centos 6 als Gäste unter Microsofts eigener Virtualisierung Hyper-V. Das sei der nächste logische Schritt des Konzerns in Richtung freier Betriebssysteme und der für die Cloud nötigen Offenheit.

  • Cloud Stack 4.3.0 unterstützt Hyper-V und Open Contrail

    Die Apache Software Foundation hat die neue Version 4.3.0 von Cloud Stack veröffentlicht, der hauseigenen Cloud-Orchestration-Plattform. Zu den Highlights gehören der Support für Hyper-V und eine Integration der SDN-Lösung Open Contrail.

  • Red Hat gibt RHEL 6.4 frei

    Ab sofort ist Red Hat Enterprise Linux 6.4 verfügbar und bringt zahlreiche Neuerungen mit sich, zum Beispiel Parallel NFS, Identity Management und verbesserte Interoperabilität mit Microsoft Exchange und Hyper-V.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.