Open Source im professionellen Einsatz

Suse Cloud 1.0 veröffentlicht

29.08.2012

Auf der Cloud Computing Conference CloudOpen in San Diego stellt der amerikanisch-deutsche Linux-Distributor die erste stabile Version seiner Enterprise-Cloud-Management-Suite vor.

333

Seit Anfang des Jahres war Suses Cloud-Produkt als Preview im Suse Studio verfügbar (ein Vorabtest findet sich im Linux-Magazin 01/12), heute wird der Linux-Distributor die erste stabile Version der Softwaresuite Suse Cloud vorstellen, die private Wolken für Unternehmen managen soll. Man habe in den letzten Monaten verstärkt daran gearbeitet, die Software "enterprise-ready" zu machen, teilte Michael Jores, Regional Director Central Europe bei SUSE, dem Linux-Magazin mit. Dazu gehören die Verbesserung und Erweiterung des automatischen Deployments, aber auch die Qualitätssicherung und Härtung der Software.

Die Suse Cloud ist in Version 1.0 erschienen.

Brecheisen: Crowbar deployed Nodes

Die Suite vereint Open Stack, Suse Manager und integriert das Suse Studio. Dazu kam in den letzten Monaten auch die ursprünglich von Dell entwickelte Software fürs automatische Deployment von Linux-Systemen Crowbar, mit der sich einfach weitere Hypervisor-Knoten per Netzwerkboot zur eigenen Infrastruktur hinzufügen lassen.

Essex und Folsom

Auch Suse setzt dabei auf Open Stack und ist Platin-Sponsor der Foundation. Die Suse Cloud 1.0 baut auf Open Stack "Essex", ab der nächsten Ausgabe "Folsom" werde man auch aktive Beiträge zu dem Cloud-Projekt beisteuern. Während die heute vorgestellte Software "nur" KVM und XEN unterstützt, wird die Version 2.0 (die dann auf "Folsom" basiert) "hypervisor-transparent" und auch VMware-Server managen können, kündigt Jores an. Dann werde es ebenfalls möglich, neben der privaten Cloud auch externe Maschinen aus public Clouds einzubinden, zum Beispiel aus Amazons EC2-Wolke.

Nodes verwalten mit der Suse Cloud.

Suse sieht in Open Stack offenbar großes Potenzial, Jores verweist auf die vielen Teilnehmer an dem Projekt, dass darunter auch zahlreiche große Unternehmen sind, ist für ihn eine "breite Basis, die das Zeug hat, in der Infrastruktur fürs Cloud Computing das zu wiederholen, was Linux auf dem Betriebssystemmarkt erreicht hat". Die Open Stack Foundation könne dabei eine ähnliche Rolle einnehmen wie die Linux Foundation für das freie OS.

Ähnliche Artikel

  • Suse Cloud 2.0 veröffentlicht

    Die neueste Suse-Cloud-Version 2.0 ist da. Suse und Dell kooperieren in der Virtualisierungs-Management-Software und bieten ab sofort unter anderem "komplette Unterstützung" für Microsofts Hyper-V.

  • Crowbar

    Mit nach einem Brecheisen und einem Vorschlaghammer benannter Software verspricht die Firma Dell den Admins, in Zeiten des Cloud Computing auch Server auf echter Hardware schneller aufzusetzen als je zuvor. Einen neuen Node zu Open Stack hinzufügen gelingt mit Crowbar schnell und automatisch.

  • Suse Cloud in 30 Minuten: Die Abschluss-Keynotes der Susecon mit Dell, Openstack und Rackspace

    Mit zwei Keynotes rund um die Suse Cloud ging die erste Susecon in Orlando, Florida heute zu Ende. Das Suse Team zeigte, wie sich innerhalb einer halben Stunde eine Suse-Cloud aufbauen lässt, um dort mit einer eigens programmierten Applikation die Gewinner der Geburtstagsverlosung zu ziehen. Dazu gab es Rackspace- und Geburtstagsparty-Videos und Keynotes von Michael Miller (Suse) sowie John Igoe (Dell).

  • Suse Cloud 3 ist verfügbar

    Open Stack Enterprise Havana und Support für Vsphere - Mit der Suse Cloud 3 ist beides mögich. Heute haben die Nürnberger ihr neuestes Produkt vorgestellt.

  • Test

    Mehrere Hersteller versprechen Open-Stack-Lösungen fürs Enterprise. Das Linux-Magazin hat einen genaueren Blick auf die On-Premise-Angebote von Red Hat, Suse, Ubuntu, Mirantis und HP geworfen. Die haben vieles gemeinsam, aber auch einige Unterschiede.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.