Open Source im professionellen Einsatz

Suricata 3.0 – Major Release des Intrusion Detection Systems

29.01.2016

Mit Suricata 3.0 haben die Entwickler eine neue Hauptversion des Intrusion Detection Systems (IDS) veröffentlicht und versprechen jede menge Verbesserungen.

66

Dazu zählen neue Optionen für die Intrusion Detection, etwa mit Xbits. Außerdem ist das Lua-Skripting verbessert und erweitert worden. Lua ist die in Suricata integrierte Skriptsprache. Verbesserungen hat auch der Output erfahren, etwa durch mehr JSON-Unterstützung. SMTP-Inspektionen des Mailverkehrs und Unterstützung für FreeBSD-Systeme sind ebenfalls neu. Wer von Version 2.0 ein Update auf Suricata 3.0 plant, findet dazu eine Anleitung der Entwickler.

Ähnliche Artikel

  • Suricata 1.3 mit SSL-Check und MD5

    Das Intrusion Detection System Suricata bringt in Version 1.3 einige Verbesserungen mit. Unter anderem prüft es SSL-Verbindungen auf Anomalien.

  • Intrusion Detection: Suricata 4.0 mit Rust-Ansätzen

    Suricata, die freie Engine für Intrusion Detection, Inline Intrusion Prevention und Network Security Monitoring hat eine neue Major-Version erreicht.

  • Suricata + Wireshark = Suriwire

    Suriwire, ein Wireshark-Plugin, das Suricata-Informationen anzeigt, ist in Version 0.2 erschienen.

  • IDS Suricata 2.0 liefert Json-Daten

    Das freie Intrusion Detection System (IDS) Suricata ist in Version 2.0 mit einigen Neuerungen und Verbesserungen erhältlich.

  • Suricata

    Suricata, das wachsame Erdmännchen, heißt eine freie Software für die Intrusion Detection, die unter anderem von einer Stiftung des Homeland Security Department getragen wird. Die Snort-Alternative nutzt die GPU via Cuda, um auch in schnellen Netzen der herannahenden Daten Herr zu werden.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.