Open Source im professionellen Einsatz

Sun xVM: Eine weitere Virtualisierungslösung

15.11.2007

Das heiß gehandelte Thema Virtualisierung entwickelt sich für die großen Hersteller zum Pflichteintrag im Produktportfolio: Nach Oracle hat nun auch Sun mit der Virtualisierungs- und Management-Plattform xVM eine eigene Lösung vorgestellt.

140

Die Oracle Open World diente beiden Neuvorstellungen als Schauplatz (wir berichteten). Wie bei Oracle baut die Server-Lösung von Sun auf dem freien Xen-Hypervisor auf. Und wie bei Oracle steht die Einbindung der eigenen Technologien im Vordergrund. Das Sun-OS Solaris 10 wird ebenso unterstützt wie Linux und Windows. Ist Solaris 10 in der Gastrolle, muss es nicht auf Suns Wartungstechnologie Predictive Self-Healing verzichten, für Linux und Windows verspricht Sun ZFS-Unterstützung.

Dem Administrator dient das so genannte "xVM Ops Center" als Management-Tool für die Verwaltung der virtuellen und der physischen Komponenten. Der Hardware-Unterbau darf aus 64-Bit- und SPARC-Systemen bestehen. AMD und Intel haben bei der Vorstellung von xVM jeweils ihre 64-Bitter Opteron und Xeon als ideale Kandidaten ins Spiel gebracht. Die Chefs von MySQL AB und Quest Software taten ein Nämliches mit ihren Datenbank- und Management-Produkten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.